BVB mit Personalsorgen

Van-Marwijk-Theater überschattet Pokal

+
Bert van Marwijk gibt wohl in Hamburg bald den Einpeitscher an der Seitenlinie.

Berlijn - Der HSV arbeitet hartnäckig an einer schlechten Aussendarstellung. Anstatt sich auf die schwerer Pokalpartie gegen Fürth zu konzentrieren, dreht sich alles um Bert van Marwijk.

Bert van Marwijk stellt vor der zweiten DFB-Pokal-Runde selbst Jürgen Klopp in den Schatten. Noch ist der Niederländer beim Hamburger SV gar nicht offiziell in Amt und Würden, doch die Schlagzeilen vor dem Duell des Fußball-Bundesligisten mit dem Zweitliga-Spitzenreiter SpVgg Greuther Fürth am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) gehörten dennoch dem niederländischen Trainer und Hoffnungsträger.

Selbst der Wirbel um BVB-Coach Klopp nach dessen Ausraster in der Champions League und die missglückte Dortmunder Rotation beim 1: 1 in Nürnberg traten im Vergleich mit dem Verwirrspiel um die Inthronisation des ehemaligen niederländischen Nationaltrainers in den Hintergrund. Auch wenn beim Pokal-Auftritt des BVB bei 1860 München (19.00 Uhr/Sky) erneut jede Geste und jedes Wort des Trainers unter genauester Beobachtung stehen werden.

Klare Favoriten sind am Dienstag sowohl der VfL Wolfsburg gegen den Zweitligisten VfR Aalen, der FC Augsburg beim Drittligisten Preußen Münster und Bayer Leverkusen beim ehemaligen Bundesligisten Arminia Bielefeld. Der FSV Mainz 05 bekommt es im Duell der „Karnevalsklubs“ mit dem 1. FC Köln zu tun, 1899 Hoffenheim empfängt Energie Cottbus. Zudem muss der letzte im Wettbewerb verbliebene Viertligist SC Wiedenbrück gegen den SV Sandhausen antreten. In der ersten Runde hatten die Ostwestfalen Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf bezwungen.

Doch nach dem vergangenen Bundesligawochenende war vor allem der Name Bert van Marwijk in aller Munde - wenn auch mit einem faden Beigeschmack. Denn die Posse um den neuen Trainer passte perfekt in das teilweise blamable Bild, welches der HSV auf und neben dem Platz in den letzten Tagen und Wochen abgegeben hat.

Van Marwijk selbst hatte am Samstag im Fernsehen sein Engagement in der Hansestadt ausgeplaudert, musste aber dann Sonntagmorgen zurückrudern - ehe er am späten Abend erneut von einer mündlichen Einigung sprach. Am Mittwoch sollen nun die Unterschriften und die Vorstellung über die Bühne gehen.

Bis dahin kann der designierte HSV-Coach nur hoffen, dass seine künftige Mannschaft auch nach dem Dienstagabend noch im Pokal vertreten ist. Mit dem Zweitligaspitzenreiter aus Fürth erwischten die Hansestädter das schwerste Los der am Dienstag spielenden Bundesligisten.

Allerdings wird auch der Auftritt der Dortmunder in München kein Selbstläufer - aber immerhin geht es nicht gegen die großen Bayern, sondern gegen den Zweitligisten 1860. Nach seinem Platzverweis gegen Neapel in der Königsklasse bewahrte Klopp beim 1:1 am Samstag beim 1. FC Nürnberg seine Contenance - obwohl der BVB erstmals in dieser Bundesligasaison nicht als Sieger den Platz verließ.

Wie schon gegen die Nürnberger, als Marco Reus, Robert Lewandowski und Henrich Mchitarjan nicht in der Startelf standen, wird die BVB-Elf wahrscheinlich erneut munter durchgewirbelt werden. Diesmal allerdings nicht ganz freiwillig. Reus (Pferdekuss) und Marcel Schmelzer (Oberschenkelverhärtung) sind fraglich, bei Mats Hummels könnte es nach Ischiasbeschwerden wieder zu einem Einsatz reichen.

Beim Duell zwischen Hoffenheim und Cottbus steht ebenfalls ein Trainer im Blickpunkt. Nach zuletzt nur einem Punkt aus vier Spielen und dem Abrutschen in den Tabellenkeller musste sich Energie-Coach Rudi Bommer gegen erste Kritik wehren. „Vor drei Wochen klopfte man mir auf die Schulter jetzt werde ich fast beerdigt. Das ist beängstigend oder lustig, je nach Gemüt“, sagte Bommer im Fachmagazin kicker: „Es zählt nicht mehr die Arbeit eines Trainers, sondern nur Schwarz und Weiß.“

DFB-Pokal-Sensationen seit 1990

 © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 © 
 
  © dpa/mm
 © 
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 © 
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 © 
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 © 
 © 
 © 
 © 
1. DFB-Pokal-Runde 2012/2013: Gleich sechs Bundesligisten flogen schon in der 1. Runde raus, fünf davon gegen Drittligisten oder Amateurvereine. So wie 1899 Hoffenheim, dass gegen den Regionalligisten Berliner AK mit 0:4 unter die Räder kam. © dpa
Mit dem TSV Havelse kam gegen den 1. FC Nürnbereg ebenfalls ein Regionalligist gegen einen Bundesligisten weiter. Havelse gewann 3:2 nach Verlängerung. © dpa
Drittligist Kickers Offenbach bezwang Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth mit 2:0. © dpa
Debakel für den Bundesliga-Dino: Bei Drittligist Karlsruher SC schied der Hamburger SV mit 2:4 aus. © dpa
Mit dem selben Ergebnis, allerdings nach Verlängerung, unterlag Werder Bremen bei Preußen Münster. © dpa

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Deutschland gegen Weißrussland im Ticker: Traumtor-Festival und starker Neuer: DFB-Elf macht EM-Quali klar
Deutschland gegen Weißrussland im Ticker: Traumtor-Festival und starker Neuer: DFB-Elf macht EM-Quali klar
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare