Veh: Trainer-Comeback nur bei Club "mit viel Potenzial"

+
Trainer Armin Veh hat auf Abstiegskampf keine Lust mehr. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa) - Armin Veh hat eine Rückkehr auf die Trainerbank an eine Reihe von Bedingungen geknüpft.

Der 55 Jahre alte Fußballlehrer sagte der "Süddeutschen Zeitung", er werde "definitiv" keinen Club mehr betreuen, bei dem er schon einmal beschäftigt war. Zudem schloss er einen Einsatz als Retter aus.

"Abstiegskampf brauch' ich auch nimmer", sagte Veh. Vielmehr müsse es ein Club "mit viel Potenzial sein, bei dem du mehr gewinnst als verlierst". Der Augsburger war Anfang März beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt beurlaubt worden, nachdem er bei seinem zweiten Engagement bei den Hessen in Abstiegsnot geraten war.

Auch beim VfB Stuttgart und dem FC Augsburg verlief die jeweils zweite Amtszeit Vehs zuvor glücklos. In der Bundesliga war der ehemalige Fußballprofi zudem mit mäßigem Erfolg beim FC Hansa Rostock, VfL Wolfsburg und Hamburger SV beschäftigt. Nach seinem jüngsten Rauswurf in Frankfurt gilt ein Trainer-Comeback von Veh als fraglich. "Ich sage nicht, dass ich nichts mehr mache", betonte Veh. Möglich sei auch ein Managerposten, sagte Veh der "SZ".

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real
Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real
Heynckes mit Traum-Comeback - Gemeinsames Zeichen in Berlin
Heynckes mit Traum-Comeback - Gemeinsames Zeichen in Berlin
Hansa-Fans bewerfen Jena-Anhänger mit dicken Fischen
Hansa-Fans bewerfen Jena-Anhänger mit dicken Fischen
„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest
„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest

Kommentare