1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

HSV verleiht Rozehnal und Hesl

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
David Rozehnal (l.) hat die Koffer gepackt © AP

Hamburg - Der Wechsel des Tschechen David Rozehnal vom Hamburger SV zum französischen Erstligisten OSC Lille ist vollzogen.

Wenige Stunden vor Transferschluss am Dienstagabend klärten beide Fußball-Vereine letzte Fragen. Das bestätigte der HSV am Mittwoch. Der 30 Jahre alte Abwehrspieler wurde für eine Saison an die Franzosen ausgeliehen. Zwar erhalten die Hamburger nach Auskunft von Sportchef Bastian Reinhardt keine Leihgebühr, jedoch übernehmen die Franzosen einen Großteil des Gehalts. Das wird auf 900 00 Euro pro Saison geschätzt.

Rozehnal war im vergangenen Sommer für rund fünf Millionen Euro vom italienischen Erstligisten Lazio Rom verpflichtet worden. Für den HSV hat er 23 Bundesliga- und elf Europacup-Spiele absolviert. Weil ihm mehrfach Fehler unterliefen, war er kein Stammspieler mehr.

In aller Eile hat der HSV einen zweiten Wechsel abgewickelt. Ersatz-Torwart Wolfgang Hesl wird an den österreichischen Tabellenführer SV Ried ausgeliehen. Der 24-Jährige sollte ursprünglich Stamm-Torhüter Frank Rost beerben, dessen Vertrag beim HSV im Sommer 2011 endet. Mittlerweile ist jedoch der von Hertha BSC geholte Tscheche Jaroslav Droby die Nummer zwei.

Bundesliga: Alle wichtigen Neuzugänge im Überblick

Der Transfer von Mladen Petric zum VfB Stuttgart ist dagegen an der Ablösesumme gescheitert. Der VfB soll 3,5 Millionen Euro geboten haben. Der HSV bezeichnete die Ablösesumme als inakzeptabel. Petrics Marktwert wird auf elf Millionen Euro taxiert. Angeblich wollte der VfB dem kroatischen Stürmer einen Vierjahresvertrag anbieten. Ein erneutes Angebot soll in der Winterpause folgen.

Als Ersatz war der HSV an seinen früheren Kapitän Rafael van der Vaart interessiert. Sowohl aus zeitlichen als auch aus finanziellen Gründen soll ein Transfergeschäft nicht zu bewältigen gewesen sein. Der bei Real Madrid aussortierte van der Vaart wechselt nun zu Tottenham Hotspur nach England.

dpa

Auch interessant

Kommentare