HSV-Unruhe: Stadionsponsor geht, Seeler warnt

+
Der Hamburger SV verliert den Namenssponsor seiner Arena zum Saisonende 2010.

Hamburg - Kritik von Uwe Seeler, mahnende Worte von Uli Hoeneß - und nun springt auch noch der Stadionsponsor von der Schippe: Auf Bernd Hoffmann prasselt derzeit von allen Seiten Ungemach ein.

Nach seinem gewonnenen Machtkampf mit Sportdirektor und Fan-Liebling Dietmar Beiersdorfer muss sich der Vorstandsvorsitzende des Bundesligisten Hamburger SV von Vereinsikone Seeler vorwerfen lassen, quasi als Alleinherrscher den Club zu führen. "Zu viel Macht ist sehr gefährlich. Hoffmann hat jetzt alleine die Verantwortung. Daran wird er nun gemessen", sagte der Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der "Bild"-Zeitung (Freitag).

Mit einem Seitenhieb deutete Seeler an, dass er das Wirken des machtbewussten Wirtschaftsfachmanns Hoffmann teilweise mit Unbehagen verfolgt: "Der HSV ist auch ein Verein, nicht nur Geschäft." Auch Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß tat via "Hamburger Abendblatt" seine Meinung zu den turbulenten Tagen an der Elbe kund - und hielt sein Unverständnis über die Trennung von Beiersdorfer nicht zurück. Der langjährige Sportdirektor sei ein "Guter". Er wisse nicht, "warum sich der HSV von einem solchen Mann trennt".

Besonders das Treiben des Aufsichtsrats, der das Aus von Beiersdorfer beschlossen hatte und sich dafür am 13. Juli auf einer Mitgliederversammlung gegenüber den kritischen Fans der Supporters rechtfertigen muss, verfolgt Hoeneß mit Sorge. "Andauernd hört man vom HSV, dass der Aufsichtsrat wieder tagt, die Kontrolleure wieder etwas entscheiden. Aber dadurch diskutiert sich der Verein kaputt", meinte Hoeneß. "Unfassbar, dass sich der HSV eine so gute Saison kaputtredet."

Während auch Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld für Beiersdorfer nur lobende Worte fand und dessen "sehr gute Transferbilanz" herausstellte, kritisierte Hoffmann seinen langjährigen Weggefährten. In den vergangenen drei Spielzeiten seien elf Profis verpflichtet worden, von denen nur Joris Mathijsen, Marcell Jansen, Mladen Petric und Paolo Guerrero feste Größen geworden seien. "Vor Jahren war die Trefferquote weitaus höher", sagte Hoffmann. Zudem habe ihm eine klare Führung im sportlichen Bereich gefehlt. Es gehe nicht an, dass Spieler - wie etwa Petric - mit Angeboten anderer Clubs kokettierten. "Da habe ich eine Reaktion vom Sportchef erwartet."

Die ist ausgeblieben - und die Ära Beiersdorfer Geschichte. Dafür gilt mehr denn je: Alle Macht für Hoffmann. Und der ist nun -gemeinsam mit Trainer Bruno Labbadia - nicht nur bei der Kaderzusammenstellung gefordert. Nach der kommenden Saison muss sich der HSV auch einen neuen Stadionsponsor suchen, da die krisengeschüttelte HSH Nordbank ihr Engagement vorzeitig zum 30. Juni 2010 beenden wird. Ursprünglich war die Kooperation, die dem HSV seit 2007 jährlich geschätzte 4,5 Millionen Euro und damit einen Spitzenplatz im Bundesliga-Ranking einbringt, bis 2013 geplant. Nun aber zog die HSH Nordbank eine vereinbarte Kündigungsoption. "Die Bank muss sparen und sich neu aufstellen", erklärte Dirk Jens Nonnenmacher, Vorstandsvorsitzender der HSH Nordbank.

Von Benjamin Haller, dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Europa League Ticker: Leipzig für großen Kampf nicht belohnt, Eintracht und Leverkusen ziehen in K.o.-Runde ein
Europa League Ticker: Leipzig für großen Kampf nicht belohnt, Eintracht und Leverkusen ziehen in K.o.-Runde ein
Bundesliga: So endete RB Leipzig gegen Bayer 04 Leverkusen
Bundesliga: So endete RB Leipzig gegen Bayer 04 Leverkusen
Leipzig-Star tritt aus Nationalteam zurück
Leipzig-Star tritt aus Nationalteam zurück

Kommentare