Keeper Zieler bereitet Sorgen

Stuttgarter Trio kehrt zum Spiel in Bremen zurück

+
Bestreitet seine erste Bundesliga-Saison: Trainer Hannes Wolf hat den VfB Stuttgart zurück ins Oberhaus geführt.

Die Personallage beim VfB Stuttgart entspannt sich vor dem Auftritt bei Werder Bremen. Drei Profis aus dem Krankenlager melden sich für die Partie am Samstag fit.

Stuttgart - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart kann im Auswärtsspiel bei Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) wieder auf ein zuletzt fehlendes Trio setzen. Chadrac Akolo, Anastasios Donis und Marcin Kaminski sind allesamt wieder fit, wie Trainer Hannes Wolf am Donnerstag bestätigte.

Wolf sieht die drei Profis bereit für die Startelf. "Eine Überlegung ist das bei allen", sagte er, "dass sie zurück sind, ist wichtig und schön für uns." Torhüter Ron-Robert Zieler dagegen musste am Donnerstag erkältet mit dem Training aussetzen, sollte aber bereits am Freitag wieder dabei sein. "Wir wollten kein Risiko eingehen", sagte Wolf über die Pause.

Bremen sei "eine gute Mannschaft, defensiv sehr, sehr stabil. Wir stellen uns auf einen richtigen Fight ein", sagte Wolf. In der Offensive verfolge Werder einen "flexiblen, spielerischen Ansatz, sie können da richtig kicken". Wegen der prekären Lage des Gegners mit Platz 17 prophezeite Wolf: "Da wird Kampf kommen." Der VfB verfüge nach guten Auftritten zuletzt aber über "gesundes Selbstvertrauen".

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schockierende Enthüllung: Ex-Kicker verrät perverses „Spiel“ unter Fußball-Profis
Schockierende Enthüllung: Ex-Kicker verrät perverses „Spiel“ unter Fußball-Profis
Europa-League: RB Leipzig gegen CSU Craiova heute live im Free-TV und im Live-Stream
Europa-League: RB Leipzig gegen CSU Craiova heute live im Free-TV und im Live-Stream
Leverkusen macht sich über Arsenals Star-Keeper lustig - Tweet geht komplett nach hinten los
Leverkusen macht sich über Arsenals Star-Keeper lustig - Tweet geht komplett nach hinten los
Kovac vor Rückkehr nach Frankfurt: „Nicht genug Superlative“ für Supercup
Kovac vor Rückkehr nach Frankfurt: „Nicht genug Superlative“ für Supercup

Kommentare