Nach Debakel gegen Augsburg

VfB Stuttgart trennt sich von Zorniger

+
Nach der 0:4-Klatsche gegen den FC Augsburg ist VfB-Coach Alexander Zorniger beurlaubt worden.

Stuttgart - Die Nachricht ist keine große Überraschung. Nach der 0:4-Klatsche vor heimischen Publikum gegen den FC Augsburg hat der VfB Stuttgart Trainer Alexander Zorniger beurlaubt.

Bundesligist VfB Stuttgart hat auf die Talfahrt reagiert und die Zusammenarbeit mit Trainer Alexander Zorniger beendet. Dies gab der VfB am Dienstagmittag bekannt. U23-Coach Jürgen Kramny (44) wird bis auf Weiteres Interimstrainer und bereitet die Mannschaft auf das Spiel am Sonntag bei Borussia Dortmund vor.

Der 48-jährige Zorniger betreute die Schwaben erst seit Saisonbeginn, am vergangenen Samstag hatten die Stuttgarter mit 0:4 das Schwaben-Derby gegen den FC Augsburg zu Hause verloren.

„Besonders die Art und Weise der Niederlage am vergangenen Samstag hat uns sehr beschäftigt. Dabei haben wir die Auswirkungen auf die Mannschaft und das Trainerteam analysiert und bewertet und sind heute Vormittag zu dieser Entscheidung gekommen“, sagte Klub-Präsident Bernd Wahler. Mit Zorniger werden auch die Co-Trainer Andre Trulsen, Armin Reutershahn sowie Torwartrainer Andreas Menger mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Bundesliga-Trainerwechsel Nummer drei

1. Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach). - 20. September 2015. - Interims-Nachfolger: Andre Schubert

2. Markus Gisdol (1899 Hoffenheim). - 26. Oktober 2015. - Nachfolger: Huub Stevens

3. Alexander Zorniger (VfB Stuttgart). - 24. November 2015. - Interims-Nachfolger: Jürgen Kramny

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

4:3 in Darmstadt: Nürnberg springt auf Tabellenplatz drei
4:3 in Darmstadt: Nürnberg springt auf Tabellenplatz drei
Boateng fordert Videobeweis gegen "rassistische Schreier"
Boateng fordert Videobeweis gegen "rassistische Schreier"
"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel
"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel
AC Mailand vor dem "Derby der Angst"
AC Mailand vor dem "Derby der Angst"

Kommentare