Vergleich zugestimmt

VfL Bochum legt Streit mit Kapitän Bastians bei

+
Kapitän Felix Bastians einigte sich mit dem VfL Bochum. Foto: Guido Kirchner

Bochum (dpa) - Der Streit zwischen dem VfL Bochum und Fußball-Profi Felix Bastians ist beigelegt. Wie der Zweitligist mitteilte, haben beide Seiten "einem Vergleichsvorschlag des Arbeitsgerichts Bochum zugestimmt".

Demnach werde das "Augenmerk nunmehr wieder ausschließlich auf den gemeinsamen Erfolg" gerichtet. Der suspendierte 29-Jährige soll vom kommenden Montag an wieder am Training des Profiteams teilnehmen. "Über das Amt des Kapitäns wird der Trainer entscheiden", hieß es in der Mitteilung.

Bastians hatte laut Informationen der "Funke Mediengruppe" beim Arbeitsgericht in Bochum einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den Revierclub eingereicht. Damit wollte er seine Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb erwirken.

Der Kapitän war vom VfL am vergangenen Montag für zwei Wochen vom Trainingsbetrieb freigestellt worden, weil er sich beleidigend über das Trainerteam geäußert hatte. Bastians hatte sich später für seine Wortwahl entschuldigt.

Die Spielergewerkschaft VDV teilte mit, dass sie die Strafe für rechtswidrig hält und forderte den Verein auf, den Spieler "umgehend wieder am Mannschaftstraining teilnehmen zu lassen sowie die ausgesprochene Geldstrafe zurückzunehmen". Die durch die Clubführung öffentlich erhobenen Vorwürfe rechtfertigten laut VDV weder eine Geldstrafe noch einen Trainingsausschluss.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Champions League: So sehen Sie Real Madrid gegen FC Liverpool heute live im TV und im Live-Stream
Champions League: So sehen Sie Real Madrid gegen FC Liverpool heute live im TV und im Live-Stream
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.