Wechsel nach Krakau?

VfL Wolfsburg und Blaszczykowski lösen Vertrag auf

+
Jakub Blaszczykowski könnte vor einem Wechsel zu Wisla Krakau stehen. Foto: Frank Molter

Almancil (dpa) - Jakub Blaszczykowski verlässt den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der Verein teilte mit, dass der VfL und der Pole den Vertrag "im beiderseitigen Einvernehmen" aufgelöst haben.

Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler sei in seiner Heimat, "um sich einem neuen Verein anzuschließen". Blaszczykowski wird mit Wisla Krakau in Verbindung gebracht. Der ehemalige Dortmunder war 2016 zu den Wolfsburgern gekommen. Sein Vertrag lief beim VfL noch bis zum Saisonende.

Blaszczykowski war wie Paul Seguin nicht mehr ins Trainingslager der Wolfsburger nach Portugal gereist. Seguin prüft laut Club-Angaben noch "diverse Optionen" für einen Wechsel. Bei der ersten Übungseinheit am Donnerstag in Almancil fehlte auch Ignacio Camacho, der seine Reha nach einer Sprunggelenks-OP im Herbst noch in Spanien fortsetzt.

Trainer Bruno Labbadia bereitet sein Team noch bis zum 12. Januar in Almancil bei Faro auf die Bundesliga-Rückrunde vor. "Das werden intensive neun Tage. Für uns ist das die einzige Möglichkeit, noch einmal ein bisschen Input zu geben", sagte Labbadida nach der Ankunft. Die Einheit am Nachmittag war zugleich der Trainingsauftakt im neuen Jahr. Für den Tabellen-Fünften stehen in Portugal am 6. Januar gegen Vitesse Arnhem und zum Abschluss am 12. Januar gegen HNK Rijeka auch zwei Testspiele an.

Tweet VfL Wolfsburg zu Blaszczykowski

VfL-Termine im Trainingslager

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Er steht im Guinness-Buch: Trainer-Legende mit 93 Jahren gestorben
Er steht im Guinness-Buch: Trainer-Legende mit 93 Jahren gestorben
Mikros waren bereits an: BVB-Coach Favre offenbart unfreiwillig persönliche Details
Mikros waren bereits an: BVB-Coach Favre offenbart unfreiwillig persönliche Details
Ticker: Gnabry setzt den Schlusspunkt! DFB-Team siegt verdient gegen leidenschaftliche Nordiren
Ticker: Gnabry setzt den Schlusspunkt! DFB-Team siegt verdient gegen leidenschaftliche Nordiren
Neuer Rückschlag für Christoph Metzelder: DFL lässt Kooperation ruhen 
Neuer Rückschlag für Christoph Metzelder: DFL lässt Kooperation ruhen 

Kommentare