1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Ausstiegsklausel im Vertrag: Löw-Ära bei Abstieg vor dem Ende?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nationalmannschaft in Amsterdam
Nationalmannschaft in Amsterdam © dpa / Ina Fassbender

Auch fast vier Monate nach der WM-Blamage diskutiert Fußball-Deutschland über den Posten von Bundestrainer Löw. Dessen Amtszeit könnte nun doch früher enden als gedacht.

Amsterdam - Bundestrainer Joachim Löw und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) können ihr Arbeitsverhältnis offenbar 2020 vertragsgemäß vorzeitig beenden. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, enthält auch Löws vor dem WM-Desaster in Russland vorzeitig bis 2022 verlängerter Kontrakt eine beidseitige Ausstiegsklausel.

Demnach haben beide Parteien nach der EM in knapp zwei Jahren ein Ausstiegsrecht. Überraschend wäre dieser Passus nicht: Die beiden letzten Verträge Löws, die jeweils bis 2018 bzw. 2020 datiert waren, hatten Medienberichten zufolge ebenfalls eine solche Klausel. Ein Ende der Ära Löw hatte kürzlich auch Ex-Kapitän Michael Ballack gefordert. 

Nations League als Schicksalsspiele für Löw

Löw steht vor den wegweisenden Nations-League-Spielen am Samstag (20.45 Uhr/ZDF) in den Niederlanden und drei Tage später bei Weltmeister Frankreich unter Erfolgsdruck. Bei einem Abstieg aus der neugeschaffenen Nationenliga nach dem WM-Debakel wäre der 58-Jährige kaum mehr zu halten, hieß es laut Süddeutsche noch im Sommer im DFB-Präsidium. Über die aktuelle Stimmungslage dort sei nichts bekannt, schrieb die Zeitung. Diese hängt aber stark von den Ergebnissen in Amsterdam und St. Denis ab.

SID

Auch interessant

Kommentare