Konkurrenz im Sturm

Wagner hofft auf WM-Platz: "Ich bringe ein anderes Element rein“

+
Sandro Wagner (r.) wäre über eine Nichtnominierung für die WM nur „kurz traurig“.

Nationalspieler Sandro Wagner sieht sich als einzigartig an und hofft daher auf einen Platz im deutschen Aufgebot für die WM 2018 in Russland.

Berlin - "Weil ich eine Spielweise habe, die sonst keiner hat. Da sind sehr viele kreative und technisch starke Spieler, aber ich bringe ein anderes Element rein, das so noch nicht vorhanden ist und das auch kein anderer Stürmer mit meiner Körpergröße hat", sagte der Stürmer von 1899 Hoffenheim im kicker-Interview vor dem Duell mit England am Freitag (21.00 Uhr/ZDF) in London.

Seine Wucht sei "ein Puzzleteil, das ich auch mit Blick auf die WM einbringen könnte". Er habe "keinen Druck oder Stress, gar nichts, das ist mein großer Vorteil. Sollte ich bei der WM nicht dabei sein, dann bin ich kurz traurig, aber dann ist das so."

Wagner (29) hat in seinen fünf Länderspielen fünf Tore erzielt. Er wird wohl mit Mario Gomez vom VfL Wolfsburg konkurrieren müssen, da Timo Werner (RB Leipzig) bei Bundestrainer Joachim Löw im Angriff gesetzt scheint.

Video: Edler Grauton - das sind die neuen WM-Trickots

sid/Video: Glomex


Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

WM im Ausland gratis gucken - so finden Sie einen Live-Stream für das Finale
WM im Ausland gratis gucken - so finden Sie einen Live-Stream für das Finale
WM 2018 im Ticker: Halbfinale startet mit Milliarden-Duell - Hamann ätzt gegen DFB-Team
WM 2018 im Ticker: Halbfinale startet mit Milliarden-Duell - Hamann ätzt gegen DFB-Team
WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“
WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“
Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt
Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.