Möglicher Wechsel zur Liga-Konkurrenz

Kabinen-Klatsch: Özil vor dem Abflug?

+
Mesut Özil steht beim FC Arsenal noch bis Juni 2018 unter Vertrag.

Steht Mesut Özil beim FC Arsenal vor dem Absprung? Kabinen-Klatsch aus der englischen Hauptstadt hat diese Frage aufgeworfen.

London - Laut britischen Medien soll der deutsche Fußball-Nationalspieler gegenüber Teamkollegen geäußert haben, er werde beim englischen Rekordmeister Manchester United unterschreiben. Das berichten die Boulevard-Zeitungen „Daily Mirror“ und „Daily Mail“ am Freitag. Unter Man-United-Coach José Mourinho spielte Özil bereits zwischen 2010 und 2013 bei Real Madrid. Mourinho äußerte sich am Freitag nicht dazu. „Ich möchte nicht über Zugänge sprechen, ich möchte nicht über den Markt sprechen und ich möchte nicht über Januar sprechen“, sagte der Coach in der Pressekonferenz vor dem Spiel der Red Devils am Samstag bei Huddersfield Town.

Özils Vertrag bei Arsenal endet im Sommer 2018. Sein Trainer Arsène Wenger hatte einen vorzeitigen Verkauf des 29-Jährigen im kommenden Januar als „möglich“ bezeichnet, falls keine Einigung über einen neuen Vertrag erzielt wird. Wenger betonte aber auch, er hoffe weiter, dass Özil in London verlängert. „Die Tatsache, dass wir im letzten Jahr keine Einigung erzielt haben, bedeutet nicht notwendigerweise, dass der Spieler uns verlässt“, sagte er. Özils Berater Erkut Sogut hatte zuletzt von „positiven Gesprächen“ berichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
Champions League der Frauen: VfL Wolfsburg gegen Olympique Lyon heute live im TV und Live-Stream
Champions League der Frauen: VfL Wolfsburg gegen Olympique Lyon heute live im TV und Live-Stream

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.