"Team kämpft"

Weinzierl will Aufholjagd mit Schalke fortsetzen

+
Markus Weinzierl ist mit dem FC Schalke 04 seit fünf Spielen in der Liga ungeschlagen. Foto: Daniel Karmann

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 will seine Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga fortsetzen. "Wir sind beim Blick auf die Tabelle lange nicht zufrieden. Aber die Mannschaft entwickelt sich", sagte Trainer Markus Weinzierl in einem Interview des Vereinssenders "Schalke TV".

Der Revierclub war mit fünf Niederlagen in Serie in die Bundesliga-Saison gestartet, konnte anschließend aber elf Punkte holen und auf den zwölften Tabellenplatz klettern.

Weinzierl plant, dass der Revierclub bis Weihnachten den Anschluss zu den vorderen Tabellenrängen herstellt. "Wir sehen derzeit ein Team, das kämpft, rennt und zu hundert Prozent arbeitet. Das ist die Basis", sagte der Coach. In der Bundesliga ist Schalke nunmehr fünf Spiele hintereinander ohne Niederlage, zudem wurde das Überwintern in der Europa League vorzeitig gesichert.

Im nächsten Match gegen den VfL Wolfsburg am 19. November soll auch Offensivspieler Eric Maxim Choupo-Moting nach einer Knieverletzung spielen können. "Wir versuchen, ihn bis zum Spiel in Wolfsburg fit zu bekommen", sagte Weinzierl.

Weinzierl-Aussagen auf Schalker Twitter-Kanal

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sie zeigt sich zum Finale schon wieder ohne BH - und ihr Top wirkt noch durchsichtiger
Sie zeigt sich zum Finale schon wieder ohne BH - und ihr Top wirkt noch durchsichtiger
Während Frankreich WM-Titel feiert, meldet sich Mesut Özil zu Wort
Während Frankreich WM-Titel feiert, meldet sich Mesut Özil zu Wort
Skurrile WM-Siegerehrung: Erst ging es ewig nicht los, dann bekam nur Putin einen Schirm
Skurrile WM-Siegerehrung: Erst ging es ewig nicht los, dann bekam nur Putin einen Schirm
WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden
WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.