Eineinhalb Jahre Sperre

Wett-Skandal: FA sperrt Ex-Nationalspieler  

+
Joey Barton wurde von der FA gesperrt.

London - Der englische Fußballprofi Joey Barton ist wegen zahlreicher Fußball-Wetten für 18 Monate gesperrt worden. Das teilte der englische Verband FA am Mittwoch mit.

Barton muss zudem 30 000 Pfund (cirka 35 000 Euro) Strafe zahlen. „Ich bin sehr enttäuscht von der Härte der Strafe“, schrieb der 34-Jährige auf seiner Homepage. Die Entscheidung zwinge ihn, seine Karriere zu beenden. Er kündigte an, gegen die Länge der Sperre Berufung einzulegen. „Ich akzeptiere, dass ich die Regeln gebrochen haben, aber ich habe das Gefühl, dass die Strafe härter ist, als sie vielleicht bei weniger kontroversen Spielern gewesen wäre.“

Mehr als 1200 Wetten platziert

Der Skandal-Spieler des Premier-League-Clubs FC Burnley hatte zugegeben, zwischen 2006 und 2016 mehr als 1200 Wetten auf Fußballspiele platziert zu haben. Barton betonte, niemals gegen die eigene Mannschaft gewettet zu haben. Er habe unter Spielsucht gelitten.

Trotz der bereits drohenden Bestrafung hatte Barton Ende 2016 bei Burnley unterschrieben. Der Mittelfeldspieler war während seiner Karriere mehrfach negativ aufgefallen und bei diversen Clubs gesperrt oder suspendiert worden. Unter anderen saß er wegen Körperverletzung eines Passanten in Liverpool 2008 für gut zwei Monate im Gefängnis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
„Das Verhalten kotzt inzwischen an“ - Schiedsrichter teilt gegen Abraham, Guardiola und Klopp aus
„Das Verhalten kotzt inzwischen an“ - Schiedsrichter teilt gegen Abraham, Guardiola und Klopp aus