Die wichtigsten Bundesliga-Transfers der Sommerpause

1 von 38
Viele der etablierten Vereine haben letztes Jahr enttäuscht. Sie versuchen nun, mit teuren Transfers zu alter Stärke zurückzufinden. Spektakulärster Transfer war der Wechsel von Nationaltorhüter Manuel Neuer zu Bayern München. Dieser Transfer erhitzte monatelang die Gemüter. Letztendlich wechselte Neuer für eine Ablöse von 18 Mio. nach München, dazu können noch bis zu sieben Mio. erfolgsabhängiger Zuschläge kommen.
bundesliga-transfers
2 von 38
Nach mühsamen Verhandlungen verpflichtete der FC Bayern Jerome Boateng von Manchester City. Der Nationalspieler soll vorwiegend in der Innenverteidigung eingesetzt werden.
bundesliga-transfers
3 von 38
Schon in der Hinrunde der vergangenen Saison war klar, dass Shooting-Star André Schürrle vom 1. FSV Mainz 05 zu Bayer Leverkusen wechseln wird. Der Flügelstürmer kam für 8 Mio. Euro.
bundesliga-transfers
4 von 38
Einer der vielen Rückkehrer in die Bundesliga: Der giftige Rechtsverteidiger Rafinha - früher beim FC Schalke 04 aktiv - wechselte vom FC Genua zum FC Bayern.
bundesliga-transfers
5 von 38
Der dänische Nationalspieler William Kvist wechselte vom FC Kopenhagen zum VfB Stuttgart.
bundesliga-transfers
6 von 38
Freistoßspezialist Mehmet Ekici wechselte vom FC Bayern zum SV Werder Bremen.
bundesliga-transfers
7 von 38
Mittelfeldstratege Andreas Ottl wechselte vom FC Bayern zu Hertha BSC Berlin.
bundesliga-transfers
8 von 38
Thomas Kraft wechselte vom FC Bayern zu Hertha BSC Berlin.

München - Neuer, Boateng, Perisic, Kvist und Rafinha - hier gibt's die wichtigsten Transfers der neuen Bundesliga-Saison im Überblick:

Auch interessant

Meistgesehen

„Desaster Italien“: Pressestimmen nach dem Debakel in WM-Playoffs
„Desaster Italien“: Pressestimmen nach dem Debakel in WM-Playoffs
Diese Stars verpassen die WM 2018
Diese Stars verpassen die WM 2018
"Katastrophe": Italien verpasst Fußball-WM
"Katastrophe": Italien verpasst Fußball-WM
"Die Apokalypse": Erstes WM-Aus für Italien seit 60 Jahren
"Die Apokalypse": Erstes WM-Aus für Italien seit 60 Jahren

Kommentare