Strafverfahren

FIFA: Infantino darf weiter Präsidenten-Aufgaben erfüllen

Hat ein Strafverfahren im Nacken: FIFA-Präsident Gianni Infantino. Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE/dpa
+
Hat ein Strafverfahren im Nacken: FIFA-Präsident Gianni Infantino. Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE/dpa

Berlin (dpa) - Gianni Infantino kann nach Ansicht der FIFA auch während des laufenden Verfahrens der Schweizer Staatsanwaltschaft als Präsident des Fußball-Weltverbandes arbeiten. Das bekräftigte die FIFA gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

"Nichts hindert den Präsidenten daran, seine Aufgaben zu erfüllen", teilte die FIFA demnach in einer Erklärung mit. "Er wird weiterhin seine Funktionen innerhalb der FIFA übernehmen."

Die Staatsanwaltschaft hatte ein Strafverfahren gegen Infantino eröffnet. Dabei geht es um geheime Treffen zwischen dem Chef des Fußball-Weltverbandes und dem Leiter der Bundesanwaltschaft, Michael Lauber. Angeklagt wird auch ein ebenfalls bei den Treffen anwesender Oberstaatsanwalt.

Infantino sei Subjekt einer Untersuchung, hieß es nun seitens der FIFA. "Er wurde jedoch weder angeklagt noch ist er schuldig." Weiter teilte der Verband mit: "Die FIFA ist überzeugt, dass am Ende der laufenden Untersuchungen bestätigt wird, dass der FIFA-Präsident durch die Erfüllung seiner Treuhandpflichten und das Treffen mit dem Schweizer Generalstaatsanwalt nichts Falsches getan hat."

© dpa-infocom, dpa:200730-99-986140/7

Mitteilung Aufsichtsbehörde

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Süle-Comeback bei Bayern - Mit Sané im September zu Löw
Süle-Comeback bei Bayern - Mit Sané im September zu Löw
Arsenal will Pokalheld Aubameyang halten - Frust bei Chelsea
Arsenal will Pokalheld Aubameyang halten - Frust bei Chelsea
Bundesliga wieder mit Fans? DFL beschließt weitreichende Corona-Änderungen - ein Bundesligist übt heftige Kritik
Bundesliga wieder mit Fans? DFL beschließt weitreichende Corona-Änderungen - ein Bundesligist übt heftige Kritik

Kommentare