WM-Auftakt um 18 Uhr

Überrascht Jogi heute mit einem neuen System?

München - Holland ist schon ins Turnier geflogen, Brasilien hat sich reingebissen. Und heute gibt’s den Portu-Knall! Um 18 Uhr deutscher Zeit wollen unsere DFB-Kicker in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel den Traum vom vierten Titel angehen.

Die Spieler haben den 5:1-Effekt unserer Nachbarn verstanden, Lukas Podolskis Kampferklärung: „Nach dem ersten Spiel sollen die Leute sagen: Wow, die Deutschen, die sind da!“

Wie heiß das Team ist, zeigte die letzte Einheit in Santo André, da wollte Trainer Jogi Löw nicht mehr zuschauen und machte beim schweißtreibenden fünf gegen zwei einfach mit. Neben dem Platz wirkt er konzentriert, verfolgt jede Bewegung mit großer Aufmerksamkeit. Die Anspannung ist groß! Er selbst sagt: „Im ersten Spiel gibt es keinen ausgesprochenen Favoriten, beide Mannschaften haben in etwa die gleiche Stärke.“

Dreierkette vor der Abwehr?

Es wird auf Kleinigkeiten ankommen, und auf die richtige Taktik! Schon einmal überraschte der Bundestrainer Portugal mit einer neuen Formation, stellte seine Stars im Viertelfinale 2008 erstmals in einem wichtigen Pflichtspiel im 4-2-3-1-System auf. Man überrumpelte die starken Portugiesen, am Ende siegte das DFB-Team mit 3:2.

Joachim Löw will eine Niederlage im Auftaktspiel um jeden Preis vermeiden.

Nun könnte es wieder ein neues System geben – ein 4-3-3! Der Bundestrainer will seine Mannschaft kompakt sehen. „Portugal ist der Weltmeister im Konterspiel“, sagt Löw. Und in diese Konter sollen seine Spieler nicht hineinlaufen. Bedeutet: Vor der Abwehr könnte eine Dreierkette mit Lahm, Khedira und Kroos auflaufen, die in der Rückwärtsbewegung schnell das Mittelfeld dicht machen kann und nach vorne mit wenigen Pässen die schnellen Özil oder Müller einsetzen soll.

Im Eins-zu-eins-Vergleich ist dem DFB-Coach ohnehin nicht bange. Löw: „In beiden Mannschaften spielen Spieler, die auf allerhöchstem Niveau sind.“ Bleibt ein Faktor: die Nerven. Was passiert, wenn man nicht an sich glaubt, sieht man an den Spaniern. Die brachen gegen Holland ein, selbst so erfahrene Stars wie Casillas oder Piqué waren kaum wiederzuerkennen! Löw: „Ein Auftaktspiel hat für jede Mannschaft eine besondere Brisanz. Man sollte, man will nicht ins Hintertreffen geraten und verlieren.“ Deswegen muss man stark sein, auch bei einem Rückstand an sich glauben. So wie eben die Holländer um FCB-Superstar Arjen Robben.

Lukas Podolski jedenfalls will sich nicht stoppen lassen, auch nicht von der Hitze. Podolski polterte: „Klar sind es andere Bedingungen – aber das darf keine Rolle spielen. Egal, ob da jetzt 50, 55, oder 70 Grad herrschen auf dem Platz. Mir ist das völlig egal. Ich gehe in das Spiel rein und will das Spiel gewinnen!“ Knall und aus!

mic

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Haftstrafe gegen Messi bestätigt: Flieht der Superstar nach England?
Haftstrafe gegen Messi bestätigt: Flieht der Superstar nach England?
So sehen Sie die Bundesliga-Konferenz heute live
So sehen Sie die Bundesliga-Konferenz heute live
Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks
Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks
Abseitstor? Ex-Bayer Fink rastet im Fernseh-Interview völlig aus
Abseitstor? Ex-Bayer Fink rastet im Fernseh-Interview völlig aus

Kommentare