Hamann in der tz-Experten-Kolumne

"Ohne Schweinsteiger werden wir kein Weltmeister"

+
"Er bestimmt das Tempo und verliert nie die Kontrolle", sagt Dietmar Hamann über Bastian Schweinsteiger.

München - In der tz-Experten-Kolumne erklärt Dietmar Hamann, warum Deutschland ohne Bastian Schweinsteiger keine Chance auf den WM-Titel hat und übt Kritik an Kapitän Philipp Lahm.

Die deutsche Mannschaft hat mich bisher beeindruckt. Sie hat die Gruppenphase souverän überstanden, auch wenn ihre Leistungen sicher noch ausbaufähig sind. Ich glaube schon, dass das DFB-Team dieses Mal den Titel holen kann, allerdings nur mit Bastian Schweinsteiger. Ohne ihn wird Deutschland kein Weltmeister.

tz-Experte Dietmar Hamann

Bastian ist das Herzstück der Mannschaft. Gegen die USA hat er ordentlich gespielt. Es war ein perfektes Spiel, um ins Turnier reinzukommen. Wir müssen hoffen, dass er in den nächsten 14 Tagen vier Spiele machen kann. Die Frage ist, wie es um seine Fitness steht, denn eins ist klar: Schweini ist unser wichtigster Spieler, der unumstrittene Chef auf dem Platz. Da hält auch Sami Khedira nicht mit. Er ist ein anderer Spielertyp. Mehr der Kämpfer, der Zerstörer. Aber im Vergleich zu Bastian gehen ihm die spielerischen Mittel ab. Gerade deshalb haben sie sich auch in der Nationalmannschaft lange Zeit gut ergänzt. Aus diesem Grund verstehe ich nicht, warum Phi­lipp Lahm jetzt plötzlich im Mittelfeld spielt. Er hat vor der WM ja gesagt, dass er dort spielen möchte. So eine Freiheit kannst du einem Spieler als Trainer aber nicht geben, auch wenn es der Kapitän ist. Du spielst da, wo der Trainer es will. Da kann ich doch nicht vor dem Turnier ankommen und sagen, ich will im Mittelfeld spielen. So läuft das nicht. Gegen Algerien würde ich Lahm noch spielen lassen – steigert er sich nicht, muss er raus aus dem Mittelfeld. Die Aufstellung gegen Algerien ist für mich vom Fitnesszustand Schweinsteigers abhängig. Wenn er noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist, würde ich ihn lieber gegen Algerien draußen lassen als in einem wahrscheinlichen Viertelfinale gegen Frankreich. Das wird nämlich eine richtige Aufgabe, die Franzosen sind für mich bisher die beste Mannschaft im Turnier.

Und dann braucht Jogi Löw den Schweini. Er bestimmt das Tempo des Spiels, verliert fast nie die Kontrolle und ist unheimlich ballsicher. Und vor allem trifft er die richtigen Entscheidungen. Als ich mit ihm gemeinsam bei der EM 2004 auf dem Platz stand, spielte er noch auf der Außenbahn. Damals hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass er das Spielverständnis und die Spielintelligenz entwickelt, um in der Zentrale zu spielen. Aber Bastian hat sich zu einem der besten und komplettesten Mittelfeldspieler der Welt entwickelt. Auf dieser Position steht und fällt alles mit der Auffassungsgabe. Was sehe ich und vor allem wie schnell sehe ich es? Und das kann Bastian, weil er schon seit Jahren auf dieser Position spielt. Dieses Wissen kann Philipp Lahm nach gerade mal sechs Monaten dort nicht haben. Wir spielen mit zwei Innenverteidigern auf den Außen und stecken einen der weltbesten Außenverteidiger ins Mittelfeld. Meines Erachtens nach macht das keinen Sinn. Aber vielleicht sind wir in zwei Wochen Weltmeister und dann sagen alle: Wunderbar. Jogi hat alles richtig gemacht.

Auch interessant

Meistgelesen

Boateng fordert Videobeweis gegen "rassistische Schreier"
Boateng fordert Videobeweis gegen "rassistische Schreier"
"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel
"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel
AC Mailand vor dem "Derby der Angst"
AC Mailand vor dem "Derby der Angst"
RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"
RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Kommentare