So war der erste WM-Tag

TV-Kritik: Kahneval und ein brillanter Réthy-Spruch

+
Der doppelte Oliver in Rio: Welke und Kahn.

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich schaut natürlich auch die WM - und schreibt in seiner TV-Kritik über die ZDF-Übertragung am Eröffnungstag. Er verteilt dabei eifrig Caipis.

Bem vindo ao Brasil! Herzlich willkommen in Brasilien! Von der frisch gefliesten Copacabana-Dachterrasse begrüßten uns gestern erstmals die vielen Olivers vom ZDF. Kahneval in Rio, endlich geht’s los! Und Béla Réthy lieferte gleich mal den brillantesten Spruch des ganzen bisherigen Turniers: „Brasilien wurde ja im Jahre 1500 von den Portugiesen entdeckt, ganz in der Nähe des deutschen Mannschaftsquartiers.“ Da haben sie aber geschaut, die Ronaldos, dass die Germanen schon da sind. Kein Wunder, dass Jogis Kicker zuletzt oft alt ausschauten. Dafür gibt’s gleich mal drei Caipis, unsere Höchstwertung. Hier die weiteren Kaltgetränke für den ersten Tag der TV-WM.

Drei Caipis für Oliver Welke: Bei ihm wird die Dachterrasse zur Lachterrasse – aber auch zur Fachterrasse. Nach der hochkomplexen ZDF-WM-Begrüßung („Hallo, Oliver“ – „Grüß Dich, Oliver“) ulkte der Lustige von der Heute-Show: „Ich kann Olli Kahn nachts wecken, und er könnte uns alle Reservisten von Bosnien-Herzegowina aufzählen.“ Auch „tonliche Probleme“ zu Beginn der Übertragung, so Welke, brachten ihn nicht aus der Ruhe – lockere Vorstellung, trotzdem viele Infos. Mit Welke werden wir Spaß haben. Nur, Olli: Es heißt Schafkopfen, und nicht „Schafskopfen“, oller Ostwestfale!

Eineinhalb Caipis für die Dachterrasse: Prächtige Aussicht auf die Copacabana, wie man sie in München nur selten hat, muss man zugeben. Aber irgendwie wirkt die neue Terrasse der Nation steril und fad, als würde man in Wuppertal auf die Wupper wuppern. Virtuelle Fähnchen vor dem Schreibtisch, ein virtueller Monitor daneben – alles künstlich und nackert. Das Usedom Südamerikas muss man sich erst noch schönsaufen.

Ein Caipi für Oliver Kahn: Die menschliche Goal Control vom Zweiten schwätzte weniger Belangloses als zuletzt. Der Rio-Reiser hat aufwändige neue Wörter für die WM eingeübt, zum Beispiel „es obliegt dem Gastgeber“. Kritisierte, dass Özil, der saubere Kerl, keiner ist für die „dreckigen Spiele“. War okay. Die großen WM-Erkenntnisse sind trotzdem eher von Mehmet Scholl zu erwarten.

Kein Caipi für Katrin Müller-Hohenstein: Katrin, wir haben heute leider kein Getränk für Dich. Die ins deutsche Lager, zur Seelercao, abgeschobene Alt-Ostsee-Bewohnerin gluckste heitere Belanglosigkeiten wie „Der Bundestrainer hat den Journalisten ein fröhliches ‚Guten Morgen‘ entgegengeschmettert.“ Die Zuschauer dagegen haben KMH ein unfröhliches „Nicht die schon wieder!“ entgegengeschmettert. Die Käte schenkte Mats Hummels Adiletten in der falschen Schuhgröße und trug ein schwarz-rot-goldenes Bändchen am Handgelenk – als eingebetteter DFB-Oberfan. Journalistische Distanz wird eh überschätzt.

Ein Caipi für Béla Réthy: Erheiterte uns bei der Eröffnung mit viel Landeskunde, zum Beispiel über die Reibetrommel. Und er erzählte: „Zum großen Flora-Repertoire dieses riesigen Landes gehörten auch die Fuchsien.“ Da fragten sich viele: Was ist nur aus ihr geworden, aus der armen Fuchsie? Von Blatter nach Katar verhökert? Mein Freund, der Baum, die Fuchsie, ist tot! Klag! Genauere Daten zu J-Lo (100-50-150?) blieb uns Statistik-Béla leider schuldig. Man hörte viel von ihm bei der Eröffnungsfeier, und nichts von der Lopez und ihrem WM-Song – was alle freute, die das schlimme Lied schon mal hören mussten.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ticker zum DFB-Pokal: BVB krönt sich zum Champion
Ticker zum DFB-Pokal: BVB krönt sich zum Champion
„Ein weiterer Meilenstein“: Stimmen zum BVB-Triumph
„Ein weiterer Meilenstein“: Stimmen zum BVB-Triumph
BVB Pokalfeier 2017: Korso von Borussia Dortmund heute live im TV und Live-Stream
BVB Pokalfeier 2017: Korso von Borussia Dortmund heute live im TV und Live-Stream
Relegation zur 3. Liga: Diese Teams kämpfen um den Aufstieg
Relegation zur 3. Liga: Diese Teams kämpfen um den Aufstieg

Kommentare