Wer hat Chancen auf den WM-Pokal?

WM 2018 in Russland: Das sind die Favoriten auf den Titel

+
2014 streckte Deutschlands Kapitän Philipp Lahm den WM-Pokal in die Höhe.

Als amtierender Weltmeister zählt Deutschland zu den Favoriten auf den WM-Titel 2018. Doch auch andere Nationen rechnen sich durchaus Chancen aus.

München - 32 Nationen kämpfen ab dem 14. Juni 2018 in Russland um den WM-Titel. Allerdings zählen nur wenige Teams zu den Favoriten auf den Triumph bei der Endrunde. Der deutschen Nationalmannschaft werden selbstverständlich gute Chancen ausgerechnet, da die Elf von Bundestrainer Joachim Löw als Titelverteidiger und Confederations-Cup-Sieger ins Turnier geht.

Der Kreis der WM-Favoriten lässt sich jedoch um mindestens sieben weiteren Nationen erweitern. Nicht zu unterschätzen sind Mannschaften wie Rekordweltmeister Brasilien, Vize-Europameister Frankreich oder Spanien, die in den vergangenen Jahren bei nahezu jedem internationalen Turnier vorne dabei waren.

Anderen Ländern bleibt bei der WM 2018 in Russland hingegen nur die Zuschauerrolle. So verpassten beispielsweise Copa-América-Sieger Chile und die Niederlande (Vize-Weltmeister 2010) die Qualifikation. Und auch das Fußball-verrückte Italien nimmt im kommenden Jahr nicht am Turnier teil. Oder etwa doch?

Doch wer zählt neben Deutschland, Brasilien, Spanien oder Frankreich zu den WM-Favoriten 2018? Wir blicken auf die aussichtsreichsten Kandidaten bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

WM 2018: Das sind die Favoriten bei bwin

Nach der Auslosung der Gruppen für die WM 2018 veröffentlichte der Sportwettenanbieter bwin gleich eine Liste mit den Top-Favoriten auf den WM-Titel. Und da führen der amtierende Weltmeister und Brasilien die Liste an.

  • Platz 1 der WM-Favoriten: Falls Deutschland seinen WM-Titel verteidigt, bekommt man das 6.00-Fache seines Einsatzes zurück.
  • Ebenfalls auf Platz 1: Die Gewinnquote von 6.00 bekommt man auch, wenn Brasilien Weltmeister wird. 
  • Platz 3 der WM-Favoriten: Wer auf Frankreich als Weltmeister tippt, bekommt das 7.00-Fache des Einsatzes zurück.
  • Platz 4 der WM-Favoriten: Im Falle eines WM-Titels für Spanien, erhält man das 9.00-Fache seines Einsatzes zurück.
  • Platz 5 der WM-Favoriten: Wer auf Argentinien als nächsten Weltmeister tippt, darf sich über eine Gewinnquote von 10.00 freuen.
  • Platz 6 der WM-Favoriten: Belgien (13.00), die immer wieder als Geheimfavorit auf einen EM- oder WM-Titel gilt. 
  • Platz 7 der WM-Favoriten: England (17.00). Was einen doch etwas wundert, dass die Engländer noch so stark eingeschätzt werden.
  • Platz 8 der WM-Favoriten: Portugal (23.00) Es überrascht auch, dass der amtierende Europameister bei bwin so weit hinten gehandelt wird - und vor allem hinter den Engländern liegt.

Im Falle eines WM-Sieges von Gastgeber Russland bekommt man das 34.00-Fache des Einsatzes zurück.

Wer richtig viel Geld gewinnen möchte, sollte selbiges auf einen WM-Sieg von Panama oder Saudi-Arabien setzen. Da liegt die Gewinnquote bei 1001.0!

WM-Favorit 2018: Titelverteidiger Deutschland

Top-Favorit auf den WM-Titel 2018 in Russland ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Auch wenn etliche Stars, die 2014 in Brasilien noch mit dabei waren (unter anderem Philipp Lahm, Lukas Podolski, Bastian Schweinsteiger, Miroslav Klose, Per Mertesacker), mittlerweile den Adler nicht mehr auf der Brust tragen, zählt die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw zu den Teams, die es zu schlagen gilt. Zu Beginn des Wettbewerbs geht es in der Gruppenphase gegen Mexiko, Schweden und Südkorea.

Die DFB-Elf spielte zuletzt eine tadellose WM-Qualifikation. Mit einer Bilanz von zehn Siegen aus zehn Partien spazierte der amtierende Weltmeister und Confederations-Cup-Sieger durch die Gruppe C. Weder Nordirland und Tschechien, noch Norwegen, Aserbaidschan und San Marino konnten Deutschland auf dem Weg zur Endrunde in Russland ein Bein stellen.

Welche 23 Profis Cheftrainer Löw in den WM-Kader berufen wird, ist derweil noch unklar. Lediglich folgende Akteure haben ihr Ticket bereits sicher, sollten sie sich nicht noch verletzen beziehungsweise rechtzeitig fit werden: Die Torhüter Manuel Neuer (FC Bayern München) und Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), die Verteidiger Jerome Boateng, Mats Hummels und Joshua Kimmich (alle FC Bayern München), die Mittelfeldspieler Toni Kroos (Real Madrid), Sami Khedira (Juventus Turin), Julian Draxler (Paris Saint-Germain) und Mesut Özil (FC Arsenal) sowie die Angreifer Thomas Müller (FC Bayern München) und Timo Werner (RB Leipzig).

WM-Favorit 2018: Rekordweltmeister Brasilien

Spricht man über die Favoriten bei einer Fußball-Weltmeisterschaft, darf eine Nation nicht unerwähnt bleiben: Brasilien. Die „Seleção“ qualifizierte sich souverän als Gruppensieger für die Endrunde in Russland und hat im nächsten Sommer einiges gut zu machen. Schließlich verabschiedete sich der fünfmalige Weltmeister 2014 sang- und klanglos aus dem Turnier im eigenen Land (1:7 im WM-Halbfinale gegen Deutschland).

Die Tränen sind mittlerweile getrocknet, die Mannschaft wurde verjüngt, ist aber dennoch mit internationalen Stars gespickt. Neben 222-Millionen-Mann Neymar (Paris Saint-Germain) kicken Philippe Coutinho, Roberto Firmino (beide FC Liverpool), Douglas Costa (Juventus Turin) und Casemiro (Real Madrid) für Brasilien. Hinzu kommen international erfahrene Profis wie Marcelo (Real Madrid), Dani Alves (Paris Saint-Germain), Paulinho (FC Barcelona) und Fernandinho (Manchester City).

Die brasilianischen Nationalspieler Philippe Coutinho, Neymar und Gabriel Jesus.

WM-Favorit 2018: Vize-Europameister Frankreich

Erfrischend jung, bemerkenswert forsch - Frankreich wird mehr und mehr zum Favoriten für die WM in Russland. Selbst Deutschland-Coach Jogi Löw traut der „Équipe Tricolore“ einiges zu: „Frankreich ist gespickt mit vielen guten Spielern. Das ist absolute Spitze - vor allem in der Offensive“, sagte der 57-Jährige nach dem Länderspiel zwischen dem DFB-Team und den Franzosen im November (2:2).

Die Franzosen brachten die im Jahr 2017 ungeschlagenen Deutschen an den Rand einer Niederlage und bestätigten dank einer couragierten Leistung ihren Ruf als WM-Mitfavorit. Bereits bei der Europameisterschaft 2016 im eigenen Land galt Frankreich als Top-Favorit auf den Titel. Die „Bleus“ schalteten im Halbfinale das deutsche Team aus, scheiterten im Endspiel jedoch nach 120 dramatischen Minuten an Portugal (0:1).

In der WM-Qualifikation musste die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps lediglich eine Niederlage einstecken (1:2 in Schweden) und beendete die Gruppenphase auf Rang eins, vor Schweden und der Niederlande.

WM-Favorit 2018: Spanien

Zwar ging die spanische Nationalmannschaft bei den letzten beiden Turnieren jeweils leer aus, dennoch zählt die „Furia Roja“ auch in Russland zu den Favoriten. Nach dem Titel-Hattrick in den Jahren 2008, 2010 und 2012 mit Alt-Stars wie Iker Casillas, Carles Puyol, Xavi, Xabi Alonso oder David Villa, brachte Chefcoach Julen Lopetegui jüngst frischen Wind ins Nationalteam. Den Erfolg nun zurückbringen sollen unter anderem Torhüter David de Gea (Manchester United), Ballkünstler Thiago (FC Bayern München), Offensivspieler Isco (Real Madrid) sowie Torjäger Álvaro Morata (FC Chelsea).

Unterstützt wird der junge Kern von einigen Routiniers. Zu ihnen zählen die Verteidiger Gerard Piqué (FC Barcelona) und Sergio Ramos (Real Madrid) sowie die Mittelfeldakteure Andrés Iniesta und Sergio Busquets (beide FC Barcelona).

Andrés Iniesta (4.v.l.) führte Spanien als Kapitän zur WM 2018. Außerdem in Russland dabei: Thiago (r.) vom FC Bayern München.

Mit Spanien wird auch 2018 wieder zu rechnen sein. Immerhin marschierte die „Selección“ ohne Niederlage durch die WM-Qualifikation und hielt den viermaligen Weltmeister Italien hinter sich. Ob es jedoch für den ganz großen Coup reicht, bleibt abzuwarten. Zu den WM-Mitfavoriten zählt Spanien allemal.

WM-Favorit 2018: Geheimfavorit England

Das „Mutterland des Fußball“ wartet weiterhin auf den ersten WM-Titel in ihrer Historie. Klappt es 2018 in Russland? Bei internationalen Turnieren hat sich England in der Vergangenheit schwer getan. Dennoch stehen die „Three Lions“ nach historischen Erfolgen im Juniorenbereich vor einer goldenen Zukunft: Im Sommer 2017 krönte sich England zum U17- und U20-Weltmeister sowie zum U19-Europameister.

Auch Bundestrainer Jogi Löw hat die Engländer 2018 auf der Rechnung: „Wenn sie es einmal schaffen, als starke Mannschaft aufzutreten, gehören sie mit zu den WM-Favoriten.“ Antonio Conte, Cheftrainer des Premier-League-Klubs FC Chelsea, schlägt in die gleiche Kerbe. Der 48-Jährige prophezeit, die englische Nationalmannschaft werde künftig nur „schwer zu schlagen“ sein.

Er soll bei der WM 2018 möglichst viele Tore für England erzielen: Harry Kane.

Die Mannschaft, die seit Ende November 2016 vom 47-jährigen Gareth Southgate gecoacht wird, hat in Russland einiges wiedergutzumachen. Bei der EM 2016 bissen sich die „Three Lions“ im Achtelfinale an Island (1:2) die Zähne aus, bei der WM 2014 scheiterten sie sogar bereits in der Gruppenphase. Der erste und bisher einzige WM-Titel liegt bereits Jahrzehnte zurück. 1966 krönte sich England auch dank des legendären Phantomtors von Geoff Hurst zum zwischenzeitlichen 3:2 gegen Deutschland (Endstand: 4:2 nach Verlängerung) zum Champion.

WM-Favorit 2018: Europameister Portugal

Als amtierender Europameister geht Portugal in das Turnier. Allerdings gilt das Team um Superstar Cristiano Ronaldo eher als Außenseiter. Der ehemalige Weltfußballer Luis Figo traut seinem Heimatland dennoch den Titelgewinn zu. „Portugal kann Weltmeister werden. Wir haben ein eingespieltes Team mit starker individueller Klasse“, sagte der frühere Real-Profi der Sport Bild.

WM-Favorit 2018: Vize-Weltmeister Argentinien

Der zweimalige Weltmeister Argentinien (1978, 1986) dürfte auch 2018 in Russland ein Wörtchen um den WM-Pokal mitreden. Schließlich haben die „Albiceleste“ einen fünfmaligen Weltfußballer in ihren Reihen: Lionel Messi vom FC Barcelona. Laut Nationaltrainer Jorge Sampaoli hängt Argentiniens Schicksal allein an „La Pulga“ (spanisch für „der Floh“). „Wir müssen in den Kopf bekommen, dass wir eine Trumpfkarte haben. Er ist der einzige Unantastbare. Außer ihm darf sich keiner so fühlen“, erklärte der 57-Jährige, der bei der letzen Weltmeisterschaft die chilenische Nationalelf ins Achtelfinale führte.

Lionel Messi absolvierte bisher 123 Länderspiele für die argentinische Nationalmannschaft.

Weltmeister Deutschland hat Sampaoli hingegen die Qualität zur Titelverteidigung abgesprochen. „Ich nenne nicht Deutschland, weil ich nicht mag, wie sie spielen“, sagte er auf die Frage nach seinen WM-Favoriten. Stattdessen nannte Sampaoli Brasilien, Frankreich und Spanien als seine Titelkandidaten.

WM-Favorit 2018: Geheimfavorit Belgien

Bereits bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich hatten einige Experten die belgische Nationalmannschaft auf der Rechnung. Doch das talentierte Team scheiterte im Viertelfinale an Wales (1:3). Der Kern der Mannschaft hat sich kaum verändert, allerdings steht nicht mehr der ehemalige Bundesliga-Profi Marc Wilmots an der Seitenlinie, sondern der Spanier Roberto Martínez.

Zu den Stars der Mannschaft gehören die England-Legionäre Thibaut Courtois, Eden Hazard (beide FC Chelsea), Kevin de Bruyne (Manchester City) und Romelu Lukaku (Manchester United).

Lesen Sie auch:  WM 2018: Alle Teilnehmer stehen fest - Diese Länder sind dabei

Lesen Sie auch auf tz.de*:

WM 2018 in Russland: Alle Infos zu Gruppen, Spielplan und Stadien im Überblick

So verfolgen Sie die WM-Auslosung live im TV, Live-Stream und bei uns im Live-Ticker

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

sk

Auch interessant

Meistgelesen

Gladbach ist Bayern-Bezwinger - aber kein Bayern-Jäger
Gladbach ist Bayern-Bezwinger - aber kein Bayern-Jäger
"Geschockt": Union Berlin schmeißt Keller raus
"Geschockt": Union Berlin schmeißt Keller raus
Nationaltrainer  Italiens: Ancelotti lehnt Angebot ab
Nationaltrainer  Italiens: Ancelotti lehnt Angebot ab
WM 2018: Southgate bleibt auch bei vorzeitigem Aus Nationaltrainer 
WM 2018: Southgate bleibt auch bei vorzeitigem Aus Nationaltrainer 

Kommentare