1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Kroatischer Edelfan regt sich über WM in Katar auf, missachtet Regeln jedoch selbst

Erstellt:

Kommentare

Ivana Knöll, die bei der WM 2018 als einer der „heißesten World-Cup-Fans“ bekannt wurde, nimmt auch das Abenteuer Katar auf sich
Ivana Knöll, die bei der WM 2018 als einer der „heißesten World-Cup-Fans“ bekannt wurde, nimmt auch das Abenteuer Katar auf sich. © Instagram/knolldoll

Kroatiens Edelfan Ivana Knöll prangert Zustände bei der WM in Katar an. Sie selbst scheint jedoch weniger Lust zu haben, sich an geltende Regeln zu halten.

Doha - Die Fußball-Weltmeisterschaft in dem Emirat stellt viele Menschen vor eine Herausforderung. Der Austragungsort hat eigentlich nur wenig, das ihn für ein derartiges Event geeignet zu machen scheint und es gibt einige Kritikpunkte, die mit Beginn des Turniers wieder im Raum stehen:

Das Thema Menschenrechte, die für den Westen zu konservative Haltung gegenüber gleichgeschlechtlichen Beziehungen oder auch Tausende Wanderarbeiter, die beim Bau der Stadien und Unterkünfte ums Leben kamen. Dazu kamen Gerüchte über gekaufte Fans sowie eine vermeintliche Kehrtwende beim Thema Alkoholausschank. Auch bei der Einreise kommt es offenbar zu Problemen:

WM in Katar: Frühere „Miss Kroatien“ lästert über schlechte Organisation

Ivana Knöll, die bei der WM 2018 als einer der „heißesten World-Cup-Fans“ bekannt wurde, nimmt das Fußball-Abenteuer Katar ebenfalls auf sich und lässt in den sozialen Netzwerken kein gutes Haar am WM-Ausrichter. Für die ehemalige „Miss Croatia“ sei es gar „die schlimmste Organisation der Geschichte“, nachdem sie und ihr Gefolge in Doha offenbar vor Ort auf Probleme gestoßen waren.

Per Instagram lässt das offenbar in Los Angeles ansässige Model wissen: ‚Das ist ein Desaster! Es tut mir leid für all die Menschen, die wegen der schlechtesten Organisation der Geschichte nicht zur Weltmeisterschaft gehen können.“ Was sie konkret meint? Einige Teilnehmer ihrer Reisebegleitung hätten noch kein Aufenthaltsrecht bekommen, trotz Besitzes einer Eintrittskarte für das Finale.

Der Grund dafür ist die „FIFA World Cup Hayya Card Qatar“: „Mein Gefolge hat auch nach 20 Tagen keine Hayya-Karte bekommen, obwohl sie alle Eintrittskarten für das Finale haben“, verweist die Kroatin auf das erforderliche Dokument, das Besucher der Weltmeisterschaft für die Einreise in den Golfstaat benötigen - eine Regelung, die extra für die WM eingeführt wurde.

WM 2022: Verhaltensregeln in Katar? Kroatien-Fan Ivana Knöll provoziert

Während sie sich selbst über die Probleme echauffierte, zögerte sie jedoch nicht, sich über die Regeln des Landes hinwegzusetzen, das darum bittet, sich anständig zu kleiden und auf tief ausgeschnittene Oberteile und kurze Röcke zu verzichten: Beim WM-Auftritt der kroatischen Mannschaft gegen Marokko (0:0) am Mittwoch erschien Ivana Knöll mit einem auffälligen Kleid in den Landesfarben ihrer Nation - dazu ein Mega-Ausschnitt, der einiges von ihrer Oberweite freigibt.

Dabei ist Katar ein streng muslimisches Land und die FIFA fordert WM-Fans vor der Einreise dazu auf, in der Öffentlichkeit die Schultern zu bedecken. Oberteile sollen auch die Taille bedecken, während Röcke, Kleider und Hosen die Knie bedecken müssen. Das sind also jene Regeln, mit denen Touristen und andere Besucher schon immer vor der Einreise in den Wüstenstaat konfrontiert waren. Für Stadionbesucher der WM gilt: nackte Oberkörper durch Ausziehen der Trikots ist verboten. Ob die Profis das auf dem Rasen ebenfalls umsetzen? Unklar...

Knöll, die am Freitag auch im deutschen TV zu sehen ist, scheint Wert auf Provokation zu legen - in einem Instagram-Video ist zu sehen, wie sie mit einem sehr freizügigen Badeanzug mit Kroatien-Farben an einer Promenade in Katar posiert.

Auch interessant

Kommentare