Live ist nicht live

WM-TV: Warum jubelt mein Nachbar früher?

+
Die deutsche Mannschaft beim Spiel gegen Ghana. Wie schnell Sie das Bild gesehen haben, liegt an der Übertragungs-Technik.

München - Der Nachbar jubelt schon, Twitter und WhatsApp feiern das Tor - nur Sie haben es noch nicht gesehen. Je nach Technik sind Sie mehr oder weniger "live" dabei.

Donnerstag-Abend passiert es wieder in ganz Deutschland: Ihr Nachbar jubelt schon, Twitter und WhatsApp feiern das Tor – das auf Ihrem Fernseher oder Tablet noch nicht einmal gefallen ist. Das liegt daran, dass live alles andere als live ist. Per Satellit, Kabel oder Internet dauert es unterschiedlich lang, bis die WM-Bilder bei Ihnen ankommen. Wir verraten, mit welcher Technik Sie am schnellsten „Toooooooor“ jubeln.

Der Jubel-Weltmeister: Das ist das gute alte UKW-Radio. Hier gibt es keine digitale Technik, die bremst. Mit dem Radio sehen Sie zwar nichts vom Spiel, feiern Tore aber am schnellsten.

Der Jubel-Vize: Beim Digitalfernsehen per Satellit feiern Sie gut zwei Sekunden später als im Radio. Denn bei der Digitaltechnik muss das TV-Signal verschlüsselt und wieder entschlüsselt werden, was einige Augen­blicke dauert. Beim digitalen Kabel kommt es darauf an, wie Ihr Anbieter die Bilder ins Netz einspeist. Mal können Sie genauso früh feiern wie Ihr Nachbar mit Sat-Anschluss – und mal müssen Sie bis zu sieben Sekunden länger warten.

Der Bronze-Jubel: Das Antennenfernsehen DVB-T, das Sie zum Beispiel auch mit einem Stick am Handy oder Tablet empfangen können, braucht rund drei Sekunden länger als der Satellit. Beim Telekom-Internetfernsehen Entertain dauert es sogar gut zehn Sekunden länger als per Sat.

Der Jubel-Spielverderber: Wenn Sie die WM per Internet-Livestream sehen, zum Beispiel am Smartphone, läuft oft schon der Gegenangriff, bevor Sie feiern können. Denn die Streams brauchen einen zeitlichen Puffer, um bei schlechtem Netz nicht zu ruckeln. Und auch das drahtlose WLAN bei Ihnen zu Hause bremst. 30 bis 50 Sekunden Rückstand auf Ihren Radionachbarn sind keine Seltenheit.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

4:3 in Darmstadt: Nürnberg springt auf Tabellenplatz drei
4:3 in Darmstadt: Nürnberg springt auf Tabellenplatz drei
Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel
Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel
Weltmeister Zieler: "Fühle mich überhaupt nicht vergessen"
Weltmeister Zieler: "Fühle mich überhaupt nicht vergessen"
Arsenal muss mehrere Wochen auf Mustafi verzichten
Arsenal muss mehrere Wochen auf Mustafi verzichten

Kommentare