Top-Klub Zenit St. Petersburg 

Zenit St. Petersburg: Gründung, Erfolge, Stadion – alle Infos zum russischen Top-Klub

Tin Jedvaj von Bayer 04 Leverkusen im Einsatz gegen Hulk (vorne) von Zenit St. Petersburg während des UEFA Champions League Fußballspiels der Gruppe C
+
Der Brasilianer Hulk spielte von 2012 bis 2016 bei Zenit St. Petersburg

Alle Infos zum russischen Klub Zenit St. Petersburg.

– Zenit St. Petersburg spielt in der Gazprom Arena auf der Krestowski-Insel, einer der vielen Inseln im Newa-Delta. –

Sankt Petersburg – Zenit St. Petersburg, mit vollem Namen Futbolny klub „Senit“ Sankt-Petersburg, ist ein russischer Fußballklub, der 1925 gegründet wurde und aktuell in der ersten Fußballliga Russlands, der Premjer-Liga, spielt.

Zenit St. Petersburg – Gründung des Vereins

Seinen Ursprung hat der Verein Zenit St. Petersburg 1925 in einem Stalin-Metallwerk in Leningrad, dem heutigen Sankt Petersburg. In dem Werk wurde eine Fußballmannschaft gegründet, die zunächst allerdings nur auf Amateurebene spielte. Erst ab 1938 nahm das Team an der ersten Liga der Sowjetunion teil. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion trat Zenit ab 1992 dann in der ersten Liga Russlands an.

Zenit St. Petersburg – Die größten Erfolge

Zenit St. Petersburg zählt zu den erfolgreichsten Fußballvereinen in Russland. Die folgenden Titel und Erfolge durfte der Klub bisher feiern:

  • 6-mal russischer Meister
  • 4-mal russischer Pokalsieger
  • 4-mal russischer Supercupsieger
  • 1-mal sowjetischer Meister
  • 1-mal sowjetischer Pokalsieger
  • 1-mal UEFA-Pokal
  • 1-mal UEFA Super Cup

Zenit St. Petersburg – Das Stadion

Seine Heimspiele trägt Zenit St. Petersburg in der Gazprom-Arena aus. Die Arena, die von 2007 bis 2017 gebaut wurde und unter anderem auch bei der Fußball WM 2018 als Spielort genutzt wurde, bietet insgesamt 68.134 Zuschauern Platz. Aufgrund der langen Bauphase und der hohen Kosten von 800 Millionen Euro geriet die Arena allerdings immer wieder in die Kritik.

Zenit St. Petersburg – Diese Trainer prägten das Team

Die längste Amtszeit aller Trainer von Zenit St. Petersburg hat Yuri Morozov (*13.05.1934). Der Coach, der später auch Zenits Rivalen ZSKA Moskau trainierte, begann am 12. Oktober 1977 in Sankt Petersburg und verließ das Team am 31.12.1981 wieder. Trotz seiner langen Amtszeit konnte Morozov allerdings keinen nennenswerten Erfolg mit Zenit feiern.

Aktuell wird der Verein von Sergey Semak (*27.02.1976) gecoacht. Semak übernahm das Amt des Cheftrainers im Mai 2018 von dem Italiener Roberto Mancini (*27.11.1984) und konnte mit St. Petersburg bisher zweimal die russische Meisterschaft und einmal den russischen Pokal gewinnen.

Zenit St. Petersburg – Die Vereinsfarben

Die Vereinsfarben von Zenit St. Petersburg sind blau, weiß und hellblau. Auch die Trikots des Vereins sind in diesen Farben gestaltet – Zenit läuft bei Heimspielen traditionell in blauen beziehungsweise hellblauen und bei Auswärtsspielen in weißen Shirts auf.

Zenit St. Petersburg – Die Rekord-Transfers

Die teuersten Spieler, die Zenit St. Petersburg jemals auf dem Transfermarkt kaufte, waren die Brasilianer Malcom (*26.02.1997) und Hulk (*25.07.1986) sowie der Belgier Axel Witsel (*12.01.1989), der heute bei Borussia Dortmund spielt. Jeder dieser drei Spieler kostete den Klub eine Ablösesumme von stolzen 40 Millionen Euro. Besonders der Wechsel von Hulk nach Sankt Petersburg zog große internationale Aufmerksamkeit auf sich. Der Rechtsaußen wechselte trotz einiger Angebote von europäischen Top-Klubs in die deutlich schwächere Premjer-Liga, da er dort ein höheres Gehalt erhielt.

Zenit St. Petersburg – Die größten Klub-Legenden

Zu den größten Legenden in der Geschichte von Zenit St. Petersburg gehört der ehemalige Stürmer Alexander Panow (*21.09.1975). Der Stürmer, der nur 1,65 Meter groß ist und während seiner Karriere besonders durch seine Schnelligkeit und enorme Beweglichkeit überzeugen konnte, lief insgesamt 112-mal für Zenit auf und erzielte dabei 32 Tore.

Auch interessant

Kommentare