Daum will Hoeneß nun doch die Hand geben

+
Christoph Daum

Frankfurt - Christoph Daum von Eintracht Frankfurt will seinem Intimfeind Uli Hoeneß vor der Partie gegen Bayern München am Samstag nun doch die Hand reichen. Wie es zu dem überraschenden Sinneswandel kam.

„Ihn am Samstag zu begrüßen, ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Ich bin von meiner gesamten Einstellung her ein sehr toleranter und liebevoller Mensch. Deshalb begegne ich jedem Menschen mit dem nötigen Respekt“, sagte Daum am Freitag in der Pressekonferenz. Zunächst hatte der 57-Jährige erst zu Wochenbeginn erklärt, dass er mit dem Bayern-Präsidenten abgeschlossen habe und ihm aus dem Weg gehen will.

22 Jahre Streit

Seit 22 Jahren streiten Daum und Hoeneß. Ein Rückblick: Am Anfang war das Wort. Und das Wort war bei Christoph Daum, dem Trainer des 1. FC Köln: “Der könnte auch Werbung für Schlaftabletten machen“. Und: “Wenn einer so dünnhäutig ist, hat er in der Bundesliga nichts zu suchen“.

Hier ist der denkwürdige Sportstudio-Auftritt von Daum und Hoeneß aus dem Jahr 1989 in einem Youtube-Video zu sehen!

Gemeint war Jupp Heynckes, Daums Kollege auf der Bayern-Bank, mit dem er damals um den Meistertitel stritt. Gekränkt fühlte sich aber vor allem Uli Hoeneß, damals noch Manager in München und bis heute eng mit Heynckes befreundet. An jenem 20. Mai 1989 saß er zusammen mit Christoph Daum im “aktuellen Sportstudio“ des ZDF und kämpfte leidenschaftlich für seinen Trainer und Freund, der die ganze Zeit fast wortlos daneben saß und unsicher lächelte.

Wenn am Samstag Christoph Daum mit Eintracht Frankfurt Uli Hoeneß und seine Bayern empfängt, werden die beiden sich kaum eines Blickes würdigen, davon kann man ausgehen. Dass die beiden keine Freunde mehr werden, konnte man schon an jenem Abend im Mai 1989 ahnen. Dass sie wohl nie wieder Frieden schließen werden, wurde dann spätestens am 1. Oktober 2000 deutlich. Denn da erschien ein Interview mit Hoeneß in der “Münchner Abendzeitung“. In dem bezichtigte er den designierten Bundestrainer Daum - damals noch Coach von Bayer Leverkusen - mehr oder weniger direkt des Drogenkonsums.

Positive Haarprobe

Daum beteuerte vehement sein Unschuld. Viele glaubten ihm. Der damalige DFB-Präsident, Gerhard Meyer-Vorfelder, stand fest zu dem Angegriffenen und nannte Hoeneß´ Anschuldigungen “empörend“. Als Daum sich knapp drei Wochen später zu einer Haarprobe hinreißen lässt, deren Ergebnis positiv ist, verliert er den Job als Trainer von Leverkusen und den des Bundestrainers, bevor er ihn angetreten hatte.

Daums großer Traum war geplatzt. Er flüchtete nach Miami und wollte mit einer zweiten Haarprobe seine Unschuld beweisen. Der Versuch misslang. Es folgte das Geständnis: “Gelegentlich“ und “im privaten Bereich“ habe er hin und wieder etwas konsumiert. Und auch eine Entschuldigung bei Uli Hoeneß rang er sich noch ab. Danach war Funkstille. Daum wechselte ins Ausland, und die Streithähne gingen einander weitgehend aus dem Weg.

Streit zweier Hitzköpfe

Es blieb bei gelegentlichen Frotzeleien in Fernsehsendungen. “Christoph Daum ist ein Selbstdarsteller mit einem außergewöhnlichen Hang zum Größenwahn“, sagte Hoeneß 2006 im “Doppelpass“ auf Sport1. “Ich bin menschlich von ihm enttäuscht. Schließlich habe ich mich in den letzten Jahren mehrfach bei ihm entschuldigt“, konterte Daum im “Kölner Express“. Es war und ist der Streit zweier Hitzköpfe, die polarisieren wie kaum jemand anders in der Bundesliga.

Während Daum zumindest so tut, als sei das Thema für ihn erledigt, hat die Fehde beim Bayern-Präsidenten Spuren hinterlassen. “Er war bereit, mich und meine Familie zu zerstören. Ich habe damals zum ersten Mal erlebt, was es heißt, wenn du ein ganzes Volk gegen dich hast“, sagte er vor zwei Jahren im “Star-Talk“ auf Sport1. Hoeneß ist keiner, der vergisst - weder das Gute noch das Schlechte. “Mit diesem Herren will ich überhaupt nicht zusammentreffen“, sagte Daum kürzlich in einem Interview des Hessischen Rundfunks. Hoeneß erklärte lapidar, er werde Daum die Hand geben, wenn er ihn sehe. Samstag könnte es soweit sein.

sid/dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
FIFA-20: Gladbach besiegt Schiris - Freiburg in Torlaune
FIFA-20: Gladbach besiegt Schiris - Freiburg in Torlaune
Heynckes begrüßt Flick-Verlängerung: "Der ideale Trainer"
Heynckes begrüßt Flick-Verlängerung: "Der ideale Trainer"
Flick wird zum Gestalter der Bayern-Zukunft
Flick wird zum Gestalter der Bayern-Zukunft

Kommentare