Kurz vor Turnierbeginn

Handball-WM versinkt im Corona-Chaos: Zwei Nationen sagen Teilnahme ab - Deutscher Gegner zittert noch

Sie gilt als Prestige-Projekt von IHF-Präsident Hassan Moustafa - die Handball-WM in seiner Heimat Ägypten. Mit Tschechien und den USA haben sich aber bereits die ersten Nationen zurückgezogen.

  • Vom 13. bis 31. Januar findet die Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten statt.
  • Am Dienstag (12.1.) reiste die deutsche Mannschaft nach Kairo ins Teamhotel.
  • Mit Tschechien und den USA haben sich bereits die ersten Nationen wegen Corona vom Turnier zurückgezogen.

Update vom 14. Januar, 22.40 Uhr: Beim deutschen WM-Vorrundengegner Kap Verde sind nach der Ankunft in Ägypten erneut Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Vier Akteure hatten einen positiven Test, wie der Weltverband IHF am Donnerstagabend mitteilte. Zuvor waren die Afrikaner trotz mehrerer Corona-Fälle zur Weltmeisterschaft gereist, die Mannschaft zog jedoch auch auf Drängen der deutschen Delegation zunächst nicht ins allgemeine Teamhotel in Gizeh. Ob die positiven Tests Auswirkungen auf die WM-Teilnahme von Kap Verde oder auf das für Sonntag geplante Spiel gegen Deutschland haben, war zunächst unklar.

Insgesamt vermeldete die IHF neun positive Fälle kurz nach dem Turnierstart in Ägypten. So wurden außerdem ein brasilianischer Nationalspieler, zwei slowenische Spieler, ein portugiesischer Journalist und ein Mitglied der US-Delegation positiv getestet. Außerdem seien einige positive Fälle beim Hotelpersonal sowie im Organisationskomitee aufgetreten, hieß es. Alle Personen seien sofort isoliert worden. Man beobachte die Situation und arbeite kontinuierlich an Verbesserungen.

Schon vor dem Start des Turniers waren etliche Corona-Fälle innerhalb einiger Mannschaften bekanntgeworden. Die USA und Tschechien hatten deshalb ihre WM-Teilnahme kurzfristig abgesagt, die Schweiz und Nordmazedonien nahmen ihre Plätze ein. Kurios: Die Schweizer feierten am Donnerstag ihren ersten WM-Sieg seit 25 Jahren. Die erst wenige Stunden zuvor in Ägypten gelandeten Eidgenossen setzten sich mit 28:25 gegen Österreich durch. Die für die USA nachgerückten Schweizer waren erst am Donnerstagnachmittag in Ägypten gelandet und anschließend direkt vom Rollfeld per Bus in die Halle gebracht worden. Erst am Dienstagabend hatten sie von ihrer WM-Teilnahme erfahren.

Handball-WM 2021 in Ägypten: USA sagt Teilnahme ab - Schweiz rückt nach

Update vom 12. Januar, 22.46 Uhr: Nun sind es schon zwei Teams, die nicht bei der Handball-WM in Ägypten teilnehmen werden. Nach Tschechien muss jetzt auch die USA die Teilnahme beim Turnier in Ägypten absagen. Am späten Dienstagabend wurde die Entscheidung des US-Verbandes offiziell mitgeteilt. Der Grund sind auch hier zahlreiche Corona-Fälle (siehe Erstmeldung).

Nachdem bereits Nordmazedonien für die Tschechen nachgerückt sind, nimmt die Schweiz mit Bundesliga-Legionär Andy Schmid den Platz der USA ein. Die Eidgenossen bekommen es in der Gruppe E mit Österreich, Norwegen und Rekord-Weltmeister Frankreich zu tun.

Medienberichten zufolge soll nun auch Deutschlands Vorrundengegner Kap Verde positiv Getestete im Trainingslager in Portugal haben. Laut einem Bericht der Wochenzeitung Expresso das Ilhas befinden sich Spieler der Afrikaner derzeit in Isolation. Der Trainingsbetrieb ruhe bereits seit einigen Tagen. Ob das Team wie geplant am Mittwoch von Lissabon nach Ägypten fliegen kann, ist derzeit noch unklar. Eigentlich sollte Kap Verde am Freitag gegen Ungarn ins Turnier starten, ehe man zwei Tage später auf die DHB-Auswahl treffen würde.

Erstmeldung vom 12. Januar, 21.33 Uhr: Kairo - Bei der Handball-WM in Ägypten wurde noch kein einziges Tor erzielt. Kein einziger Sieben-Meter pariert. Ja noch nicht einmal eine Sekunde gespielt. Und dennoch steht das Turnier der besten Handballnationen der Welt auf wackligen Beinen. Allen Beteiligten war klar, dass eine Weltmeisterschaft in Corona-Zeiten alles andere als einfach werden wird. Damit haben die Verantwortlichen aber sicher nicht gerechnet. Denn vor dem Auftaktspiel musste das erste Team seine Teilnahmen absagen. Die Handball-WM wird ohne Tschechien stattfinden!

„Die ägyptische Weltmeisterschaft muss aufgrund der Anwesenheit von Covid-19 im Team auf die Teilnahme Tschechiens verzichten“, verlautbarte der Verband in den sozialen Medien. Zuvor gab es am Dienstag zahlreiche Corona-Infektionen im Team. Danach war klar: Die Tschechen ziehen die Reißleine und sagen ihre WM-Teilnahme ab.

Handball-WM 2021 in Ägypten: Erste Nation muss Teilnahme wegen Corona absagen

Der Weltverband IHF hat schnell auf das freiwillige Aus der Tschechen reagiert und als Ersatz Nordmazedonien eingeladen. Das Team sei als 15. der letzten Europameisterschaft der erste Nachrücker, so der Verband. Bei der WM vom 13. bis 31. Januar trifft demnach Nordmazedonien nun in Gruppe G auf Schweden, Gastgeber Ägypten und Chile. Ob es bei dieser einen Änderung im Turnierprogramm bleibt, ist weiter fraglich. Denn schon vor dem coronabedingten Rückzug Tschechiens hatten das US-Team im Trainingslager in Dänemark mit positiven Tests zu kämpfen. Zehn Spieler und sieben Betreuer wurden positiv auf das Virus getestet.

Nationaltrainer Robert Hedin machte gute Miene zum bösen Spiel: „Jetzt warten wir die Ergebnisse vom zweiten Test ab“, sagte der Schwede dem TV-Sender Sky. „Wir glauben, dass einer von denen, die aus den USA gekommen sind, die Infektion mit sich gebracht hat. Aber wir wissen es nicht“, mutmasste der Trainer noch zuvor gegenüber der Zeitung Aftenposten.

Handball-Weltmeisterschaft 2021: Deutsche Mannschaft in Ägypten angekommen

Auch die deutsche Mannschaft musste im Vorfeld der Weltmeisterschaft (freiwillige) Absagen verkraften. Unter anderem Abwehrchef Patrick Wiencek vom THW Kiel verzichtete wegen der unsicheren Corona-Situation auf seine Teilnahme. Der DHB-Tross war am Dienstag (12.1.) in Kairo gelandet. Noch an der Gangway wurde die Temperatur der Spieler gemessen, dann ging es zum Corona-Test. Im Anschluss ging es für das streng isolierte deutsche Team in ein Luxushotel unweit der weltberühmten Pyramiden von Gizeh. Spieler und Trainerteam werden ihr Quartier nur für die Trainingseinheiten und die Vorrundenpartien verlassen dürfen.

Das Team von Bundestrainer Alfred Gislason startet am Freitag, den 15. Januar ins Turnier. Ab 18.00 Uhr geht es gegen Uruguay und den ersten Turniererfolg. Danach warten die Nationalmannschaften von Kap Verde und Ungarn. Bei der letzten Weltmeisterschaft 2019 scheiterte die DHB-Auswahl im Halbfinale an Norwegen.

Rubriklistenbild: © Sascha Klahn/dpa/picture alliance

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare