1. tz
  2. Sport
  3. Handball

Petkovic bleibt Trainer der russischen Nationalmannschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Velimir Petkovic
Der Vertrag des Handballtrainers mit dem russischen Verband läuft noch bis 2024. © Frank Molter/dpa

Trotz Russlands Angriff auf die Ukraine schließt der frühere Bundesliga-Coach Velimir Petkovic einen Rücktritt als Trainer der russischen Handball-Nationalmannschaft vorerst aus.

Moskau - „Ich bin Trainer von Handballern, nicht von einem Regime“, sagte Petkovic den „Stuttgarter Nachrichten“. Er lebt in Berlin, befände sich aktuell aber in Moskau, um mit Verbandsvertretern über die weitere Zusammenarbeit zu sprechen. „Ich habe mich informiert, wie es weitergehen soll, aber alles ist offen“, sagte der 65-Jährige. Sein Vertrag läuft noch bis 2024.

Petkovic trainierte unter anderem die deutschen Clubs HSG Wetzlar, Frisch Auf Göppingen und Füchse Berlin. Er besitzt einen deutschen Pass, erlebte in seiner Heimat Bosnien aber auch den Balkankrieg mit.

Russische und belarussische Nationalmannschaften sowie Clubs beider Länder waren erst am Montag als Reaktion auf die Invasion in die Ukraine von europäischen Wettbewerben ausgeschlossen worden. Das hatte das Exekutivkomitee des europäischen Handball-Verbands EHF entschieden. dpa

Auch interessant

Kommentare