Experten-Kolumne

Weltmeister Klein: Nachnominierung von Lemke die richtige Entscheidung

+
Dominik Klein wurde 2007 Handball-Weltmeister und spielt seit 2016 für den HBC Nantes.

In seiner Experten-Kolumne schreibt Dominik Klein über seinen Kollegen Kiril Lazarov, der mit Mazedonien auf Deutschland trifft und die Nachnominierung von Finn Lemke.

­Hitzige Diskussionen, Emotionen, Spannung bis nach dem Abpfiff – der Turnierauftakt hat gezeigt, wie attraktiv unsere Sportart ist. Viel Zeit durchzuatmen haben die Betroffenen nicht, das Spiel gegen Mazedonien ist ein vorgezogenes Endspiel um die Halbfinalchance (wir berichten im Live-Ticker). Durch den Turniermodus nimmt die deutsche Mannschaft die Punkte, die sie gegen die anderen beiden Teams, die Weiterkommen, gemacht hat, mit in die Hauptrunde. Um dort einen der ersten beiden Plätzen zu belegen, wäre ein Sieg sehr wichtig.

Die Nachnominierung von Finn Lemke kann helfen. Ich habe mich mit Kiril Lazarov in der Kabine oft über die Stärken der Deutschen unterhalten und weiß, dass er ihre Abwehr und dabei speziell auch Lemke fürchtet. Wenn Lazarov in der Mitte als Spielmacher aufläuft oder den Abschluss sucht, kann der Mittelblock etwas defensiver agieren, spielt er auf der Halbposition, müssen sie ihn attackieren, um das Spiel mit dem Kreisläufer zu unterbinden. Bei der WM 2009 musste ich Lazarov in Manndeckung nehmen. Ich stand ihm ständig auf den Füßen, es war ein intensives Spiel, in dem Kiril wegen eines Ellenbogeneinsatzes die rote Karte sah. Heute spielen wir in Nantes in einer Mannschaft und ich kann nur Gutes berichten. Er ist ein herzensguter Mensch, der für seine Familie, sein Team und für seinen Traum 2020 in Tokio bei Olympia zu spielen, lebt. Auch noch im Alter von 37 Jahren, das finde ich erstaunlich.

Auch Christian Prokop liegt seine Mannschaft am Herzen und deswegen hat er im Sinne der EM-Mission gehandelt und Lemke in den Kader geholt, obwohl Roschek einen ordentlichen Job gemacht hat. Dass er Lemke erst gegen zwei Uhr nachts angerufen hat, zeigt, dass er das Slowenien-Spiel intensiv analysiert hat. Dabei ist er zu der Erkenntnis gekommen, dass er die deutsche Abwehr körperlich stärken muss. Mit Blick auf die stämmigen mazedonischen Kreisläufer halte ich das für eine gute Entscheidung.

Von Dominik Klein, Ex-DHB-Spieler und Lazarov-Teamkollege

Auch interessant

Kommentare