Weltranglistenerste im Gespräch

Kerber im tz-Interview: "Ich wollte den Druck - jetzt habe ich ihn"

Angelique Kerber ist die aktuelle Nummer Eins.
+
Angelique Kerber ist die aktuelle Nummer Eins.

München - Sie ist die aktuelle Weltranglistenerste: Angelique Kerber. Mit der tz sprach sie über ihren neu erlangten Ruhm, Journalisten-Fragen und den Kerber-Tennis-Boom.

Entspannt in die Wuhan-Woche! Als Weltranglistenerste und topgesetzte Spielerin freut sich Angelique Kerber (28) in China in der ersten Runde über ein Freilos. In der zweiten Runde trifft sie auf die Französin Kristina Mladenovic, die US-Girl Coco Vandeweghe mit 7:6, 6:3 bezwang. Gegen Mladenovic hat Kerber eine 2:0-Bilanz. Den tz-Reporter traf sie in München, vor ihrem Abflug nach Asien, zum ersten Mal.

Frau Kerber, wie lange kennen wir uns jetzt schon?

Angelique Kerber: Wir? (schaut etwas ungläubig) Weiß ich nicht.

Seit ungefähr zwei Sekunden. Und wie oft haben wir uns bisher gesehen?

Kerber: Noch nie.

Stimmt nicht ganz, einmal bei den Olympischen Spiele in Rio. Ich stand in einer Journalistentraube und habe Ihnen eine Frage gestellt, aber das können Sie nicht wissen. Worauf ich hinaus will: Wie oft hatten Sie in den vergangenen Monaten Gespräche mit völlig Unbekannten, die Ihnen etwas entlocken wollen?

Kerber: Sehr oft, es gab viele solcher Begegnungen, das ist viel mehr geworden. Da kommt es eben auch vor, dass ich jemand, wie jetzt Sie, nicht erkenne. Ein bisschen komisch ist das schon.

Kerber: Ich muss nicht auf jede Frage eingehen

Muss man das lernen, und gibt es für Sie Dinge, die Sie nicht erzählen?

Kerber: Ja, man lernt in kleinen Schritten und durch Erfahrung. Nach den Australien Open hat sich das immer mehr gesteigert, anfangs war ich damit ein bisschen überfordert. Jeder zieht seinen Schlussstrich woanders, jeder muss für sich selbst wissen, was er preisgibt und was nicht. Aber ich bin grundsätzlich eine offene Person, außerdem muss ich ja nicht auf jede Frage eingehen.

Zu wie viel Prozent sind die Fragen identisch?

Kerber: Ich würde schätzen, zu rund 80 Prozent, meine Antworten kommen mittlerweile fast automatisch.

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damentennis!
Seien Sie froh, dass diese Fotostrecke keinen Ton hat - aber dafür ganz viel Foto: So stöhn ist das Damentennis! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Hier sehen Sie die Queen des lauten Schreis: Maria Scharapowa. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die schöne Russin bringt es auf unfassbare 101 Dezibel. Das entspricht einer lauten Motorsäge und liegt knapp unter der Schmerzgrenze - für manche ihrer Gegnerinnen auch deutlich darüber. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei so viel Geschrei geraten die spielerischen Fähigkeiten Scharapowas fast in den Hintergrund. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Doch sie ist bei weitem nicht die einzige Spielerin, die grunzt, schreit oder stöhnt. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Dinara Safina, die Schwester von Marat Safin, unterstrich ihre Schläge oft mit einem Ä-Ton. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Ääääääääh! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Elena Dementieva gab gern Laute von sich, die vor allem männliche Fans grübeln ließen © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Obacht, gleich kommt's! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die Sache mit dem Stöhnen hat übrigens nicht zwangsläufig etwas mit Extrakraft zu tun. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Denn auch bei wahren Kraftpaketen wie den Williams-Schwestern, hier Venus, geht es lautstark zur Sache © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Serena steht ihrer Schwester auch da in nichts nach. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Duelle unter den Schwestern sind ein wahrer Ohrenschmaus. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Andrea Petkovic (l.) kann nicht nur gut tanzen, nein, ...  © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... vor ihren Siegen gibt sie lautstark alles! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Victoria Azarenka konnte glatt als Sirene durchgehen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Das hier war allerdings ein Jubelschrei. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Michelle Larcher de Brito schlug sie alle! Zwar nicht im Tennis, sondern im Schreien. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Mit 109 Dezibel war sie die lauteste Spielerin von allen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und wer hat's erfunden? Hier sehen Sie die Mutter des Stöhnens, Monica Seles. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Schon in ihren Duellen mit Steffi Graf ging sie deutschen Zuschauern damals gehörig auf den Zeiger. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Kommen wir zu den tieferen Tonlagen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Francesca Schiavones Urschreie waren deutlich tiefer als die der Konkurrenz. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und jetzt kommen wir zu den ganz tiefen Tönen. Denn wer denkt, dass nur Frauen stöhnen, liegt falsch. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die weltbesten Männer tun's auch, zum Beispiel Novak Djokovic. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Oder Rafael Nadal, der seine Schläge ebenfalls akustisch untermalt © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Genau so! Roger Federer ist übrigens mucksmäuschenstill. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch bei den Männern gibt es zwei Ur-Stöhner. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Jimmy Connors ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... und Andre Agassi.  © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei ihm beschwerten sich die Gegner Ende der 80er-Jahre als Erstes, aber noch immer gibt es keine Lautstärkeregeln. Und so bleibt das Gestöhne ein Teil des Tennis! Nur auf den Tribünen gilt weiterhin: Quiet, please! © Getty

Verändert so viel mediale Aufmerksamkeit einen Menschen?

Kerber: Ich habe mich nicht verändert, ich bin die gleiche Person wie noch vor ein paar Jahren. Mittlerweile werde ich öfter erkannt, viele Menschen wollen ein Autogramm oder ein Foto von mir, aber die können gerne kommen. Das Umfeld hat sich etwas geändert, weil es mehr Anfragen gibt und das Interesse an meiner Person viel höher ist. Zum Glück habe ich dafür Menschen, denen ich vertraue, und die mir dabei helfen.

Selbst kleinste Tennisvereine hoffen auf den Kerber-Tennis-Boom. Wie gehen Sie damit um?

Kerber: Gut, ich habe alles getan und hoffe, dass es so viele Jahre nach Steffi und Boris wieder einen Tennisaufstieg gibt. Ich merke, dass wieder mehr zum Schläger greifen, es bewegt sich was. Meine eigene Erwartungshaltung ist gewachsen, beim Saisonfinale in Singapur will ich den Titel, und natürlich will ich weiter die Nummer eins bleiben. Aber diesen Druck wollte ich immer, jetzt habe ich ihn.

Nach einem Turniersieg posten Sie immer ein Trophäen-Selfie. Klären Sie uns auf: Warum zwinkern Sie dabei oft mit dem rechten Auge?

Kerber: Das ist kein Tick, sondern bewusst gewählt, das hat sich als eine Art Markenzeichen entwickelt.

AmazingWeekso nice to win at home again#PTGP @PorscheTennis Special thanks to all my fan#TeamAngie#selfie @porsche

Ein von Angelique Kerber (@angie.kerber) gepostetes Foto am

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Einigung: Wolfsburg verlängert mit Schmadtke
Einigung: Wolfsburg verlängert mit Schmadtke
Boris Becker: Irrer Twitter-Streit mit Tennis-Rüpel Nick Kyrgios - „Größerer Trottel als ich dachte“
Boris Becker: Irrer Twitter-Streit mit Tennis-Rüpel Nick Kyrgios - „Größerer Trottel als ich dachte“
Tennis-Fans bei French Open in Paris zugelassen
Tennis-Fans bei French Open in Paris zugelassen
Tennis-Organisator setzt Zverev unter Druck
Tennis-Organisator setzt Zverev unter Druck

Kommentare