Anstoß für Verständigung

Eine spricht zu Hause Tür­kisch, eine Pol­nisch. Eine geht sams­tags zur Ko­ran­schu­le, eine hat ein ge­rahm­tes Bild von Jo­han­nes Paul II auf ihrem Nacht­tisch. Ein Besuch bei dem Bremer Fußballprojekt Ki­cking Girls:

Ein Hauch von Ori­ent weht durch das Wohn­zim­mer in der Heer­stra­ße, wo Cansu lebt; die vo­lu­mi­nö­sen Vor­hän­ge aus Taft, die Sitz­kis­sen auf dem Sofa mit Gold­fa­den durch­wirkt, auf dem Bei­stell­tisch mit Per­len be­stick­te Spit­zen­deck­chen. Bei Wio­le­ta in der Gee­st­stra­ße ist das Am­bi­en­te nüch­ter­ner, ge­rad­li­nig: die Wohn­zim­mer­re­ga­le aus la­ckier­tem Holz, Glas­plat­te auf dem Tisch, an den Fens­tern nicht mal Ja­lou­si­nen.

Cansu, 8, und Wio­le­ta, 11, leben in un­ter­schied­li­chen Wel­ten, ge­prägt von ver­schie­de­nen Kul­tu­ren. Can­sus El­tern sind Tür­ken; Erol Cinar, der Vater, wurde als eines von neun Kin­dern eines Gast­ar­bei­ters in Bre­men ge­bo­ren; die Mut­ter kommt aus Trab­zon am Schwar­zen Meer. Wio­le­tas Fa­mi­lie kam vor vier Jah­ren aus Torun in Pom­mern; Vater Mar­cin Kier­zek fand dort keine Ar­beit mehr, ei­ni­ge Jahre jobb­te er in den Nie­der­lan­den bis ihn die Tren­nung von Frau und Kin­dern zer­mürb­te. Da ist vie­les, was Cansu und Wio­le­ta trennt. Mut­ter­spra­che. Gott. Döner und Pie­ro­gi. Viel wich­ti­ger ist den Mäd­chen je­doch, was sie ver­bin­det. „Es ist gut“, sagt Wio­le­ta, „dass wir zu­sam­men Fuß­ball spie­len.“

Die Gewinner des Laureus Award seit 2000

Laureus Award Gewinner
Der Laureus Award wird auch als Oscar des Sports bezeichnet. © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
Laureus Award Gewinner
 © dpa
 © 

Frei­tag, 14.45 Uhr. Die Turn­hal­le der Grund­schu­le am Pa­to­ren­weg in Bre­men-Grö­pe­lin­gen. Zehn Mäd­chen im Alter von acht bis elf Jah­ren sind ge­kom­men, dazu De­ni­se Dep­ken, 16, die das Trai­ning lei­tet. Eine Stun­de lang kracht und schep­pert und quietscht und dröhnt es vor an die Wände knal­len­den Bäl­len, rut­schen­den Turn­schu­hen und Ge­läch­ter. De­ni­se, die in der U17 bei Wer­der Bre­men aktiv ist, wun­dert sich je­des­mal, „dass die Girls zu allem Lust haben, was ich ihnen vor­schla­ge, selbst die lang­wei­ligs­ten Übun­gen, ihnen macht alles Spaß“. Seit zwei Jah­ren be­treut die Gym­na­si­as­tin die Mäd­chen, über die sie sagt: „Sie sind immer pünkt­lich, sie sind immer mo­ti­viert und sie er­zäh­len mir stän­dig alles, was sie er­lebt haben, in­klu­si­ve auf­ühr­li­cher Er­zäh­lun­gen vom letz­ten Kin­der­ge­burts­tag.“

Ki­cking Girls. So nen­nen sich die sechs Bre­mer Fuß­ball­pro­jek­te für Mäd­chen in so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Stadt­tei­len, die alle nach dem sel­ben Mus­ter ent­stan­den: Eine Grund­schu­le und ein im Vier­tel an­säs­si­ger Sport­ver­ein - im Falle der Grund­schu­le am Pas­to­ren­weg ist es der Turn- und Ra­sen­sport­ver­ein (TURA) Bre­men – schlies­sen sich zu­sam­men und or­ga­ni­sie­ren Trai­ning und Tur­nie­re. Ent­wi­ckelt hat das Kon­zept das An-In­sti­tut „In­te­gra­ti­on durch Sport und Bil­dung“ der Uni­ver­si­tät Ol­den­burg, die es mit dem Deut­schen Fuß­ball-Bund um­setz­te. „Das Pro­jekt war von An­fang an der Ren­ner“, sagt Tho­mas Mur­ken, der zu­stän­di­ge Leh­rer am Pas­to­ren­weg: „Wenn wir eine Be­treu­ung hät­ten, könn­te ich so­fort eine Grup­pe mit Mäd­chen nur aus der ers­ten und zwei­ten Klas­se zu­sam­men­stel­len.“ Schul­lei­te­rin Bir­git Busch sagt: „Fuß­ball ist prä­sent, Fuß­ball ist be­liebt, jeder ver­steht die Re­geln. Wenn wir ein Schul­tur­nier aus­schrei­ben, mel­den si­ch150 von 250 Schü­lern.“

Grö­pe­lin­gen im Wes­ten Bre­mens, 35000 Ein­woh­ner. Wer Frau Busch bit­tet, ihre Schu­le vor­zu­stel­len, dem ant­wor­tet sie: „Dazu müs­sen Sie erst den Ort ver­ste­hen.“ Grö­pe­lin­gen war ein­mal ein pul­sie­ren­des Ar­bei­ter­vier­tel. Da­mals, als bei der Schiffs­werft AG Weser noch das Ge­schäft brumm­te. Und die Lin­den­hof­stras­se ein deut­sches Wirt­schafts­wun­der­ein­kaufs­pa­ra­dies war. 1983 mach­te die AG Weser plei­te, die deut­schen Be­woh­ner zogen weg. Die Ge­schäf­te in der Lin­den­hof­stra­ße heis­sen heute Ka­ra­ba­cak Rei­se­bü­ro, Selam Mar­ket oder Kis­met Bä­cke­rei. Ge­le­sen wird Hür­riy­et, Pla­ka­te wer­ben für tür­ki­sche DJs. Schul­lei­te­rin Busch sagt, heute hät­ten drei Vier­tel ihrer Schü­ler Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund: „Die meis­ten sind tür­ki­scher Her­kunft, wir haben aber auch afri­ka­ni­sche, ara­bi­sche, rus­si­sche, in­di­sche, al­ba­ni­sche, ser­bi­sche Kin­der, in jeder Schul­klas­se gibt es kaum noch Kin­der, deren Mut­ter­spra­che Deutsch ist.“

Prio­ri­tät hat für Schul­lei­te­rin Busch daher die För­de­rung des kul­tu­rel­len Aus­tausch. Die Schu­le be­tei­ligt sich an di­ver­sen Pro­gram­men des Bun­des und des Bre­mer Se­nats. Sie ko­ope­riert mit dem Zen­trum für in­ter­kul­tu­rel­le Stu­di­en, bie­tet Thea­ter-, Kunst­kur­se und Gei­gen­un­ter­richt, läßt sich von den Bre­mer Phil­har­mo­ni­kern Mu­sik­in­stru­men­te er­klä­ren. Auch ein Eltern­ca­fé haben sie ein­ge­rich­tet. Doch Busch hat fest­ge­stellt, dass es der Sport ist, der „die Kul­tu­ren mit spie­le­ri­scher Leich­tig­keit ver­bin­det“. Am An­fang bei­spiels­wei­se kamen die tür­ki­schen Müt­ter nur zum Fuß­ball­tai­ning. Auch aus Mi­ß­trau­en. Was pas­siert da genau? In­zwi­schen fah­ren sie mit zu Tur­nie­ren, su­chen den Kon­takt zu Müt­tern an­de­rer Mäd­chen und haben eine en­ge­re Bin­dung zu Lehr­kräf­ten wie Mur­ken ge­won­nen.

„Die Schu­le“, sagt Mar­tin Gör­lich, „ist für diese Leute der Fels in der Bran­dung – nur über die Schu­le ist das Ver­trau­en da.“ Gör­lich ist wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter der Uni­ver­si­tät Ol­den­burg und dort zu­stän­dig für die Ki­cking Girls. „Es geht darum, das Selbst­be­wusst­sein der Mäd­chen zu stär­ken“, sagt Gör­lich, „vor allem, wenn sie aus mus­lim­in­schen Fa­mi­li­en kom­men.“ Wo sie häu­fig wenig Frei­räu­me haben, statt­des­sen für Haus­halts­diens­te und die Be­treu­ung jün­ge­rer Ge­schwis­ter ab­ge­stellt wer­den. Für viele der Mäd­chen, so Mur­ken, sei eine Fahrt zu einem Tur­nier oft die erste Reise, die über das Vier­tel, in dem sie woh­nen, hin­aus führe. „Eine Me­dail­le, eine Ur­kun­de oder eine An­er­ken­nung zu be­kom­men“, so Gör­lich, „ist eine völ­lig neue Er­fah­rung. Toll ist aber, dass diese Er­fah­run­gen auch das Den­ken und Ver­hal­ten der El­tern ver­än­dern.“

Es sind nur schein­bar be­schei­de­ne Epi­so­den, die Busch, Mur­ken und Gör­lich er­zäh­len. Im klei­nen Leben ma­ni­fes­tie­ren sich oft die dra­ma­tischs­ten Ver­än­de­run­gen. „Ich kenne Mäd­chen“, so Gör­lich, „die durch Fuß­ball klei­ne Stars in der Fa­mi­lie wur­den, ein­mal be­such­te ich eine Fa­mi­lie mit drei Töch­tern, zwei tru­gen Kopf­tuch, eine nicht – es war die, die Fuß­ball spiel­te.“ Auch des­halb wird die Lau­reus Sport for Good Stif­tung Deutsch­land/Ös­ter­reich das Pro­jekt Ki­cking Girls in den nächs­ten drei Jah­ren auf ganz Deutsch­land aus­wei­ten. In 30 re­gio­na­len Pro­jek­ten in Ber­lin, Bay­ern, Nord­rhein-West­fa­len, Nord­deutsch­land und im Rhein-Main-Ge­biet sol­len dann 3600 Mäd­chen be­treut wer­den.

Cansu war sie­ben, als sie zu den Ki­cking Girls kam; zwei Jahre jün­ger als üb­lich. Das kör­per­li­che Manko, mach­te sie mit Kampf­geist und Wille wett. „Ob­wohl sie die Kleins­te war“, er­zählt De­ni­se, „hat sie sich nie un­ter­krie­gen las­sen, egal, wie oft sie hin­fiel, sie ist immer wie­der auf­ge­stan­den.“ Was si­cher auch an ihrem zwei Jahre äl­te­ren Bru­der Cü­neyt und einem Cou­sin liegt, mit denen sie im Hin­ter­hof der el­ter­li­chen Woh­nung schon lange vor­her ge­kickt hatte: „Die haben mir alle Tricks ge­zeigt, zum Bei­spiel, wie man grätscht.“ Wovon wie­der­um Wio­le­ta pro­fi­tiert, ein gro­ßes Mäd­chen, das sich ele­gant be­wegt, aber auch ein wenig zer­brech­lich wirkt. Von Can­sus Ro­bust­heit kann Wio­le­ta ler­nen. Mur­ken sagt, Cansu sei „für alle ein Vor­bild“. Und das nicht nur auf dem Fuß­ball­platz. „Sie ist eine en­ga­gier­te Schü­le­rin, sie ist flei­ßig, selbst­stän­dig und hält sich an die Re­geln.“

Na­tür­lich weiss Mur­ken, dass Ei­gen­schaf­ten, die einen in der Schu­le voran brin­gen, auch im Sport funk­tio­nie­ren. Und er ach­tet auch dar­auf, dass Ein­satz, Dis­zi­plin und Durch­set­zungs­ver­mö­gen ge­för­dert wer­den. Doch wenn Mur­ken die Kids nach einem Tur­nier nach Hause bringt, gibt es un­ter­wegs immer Eis­creme oder Pom­mes als Be­loh­nung, un­ab­hän­gig, ob ge­won­nen oder ver­lo­ren wurde. Trai­ne­rin De­ni­se sagt: „Das Wich­tigs­te ist, sie haben Spaß.“ Gör­lich meint: „Wir sind kein Welt­ver­bes­se­rungs­pro­jekt, aber diese Kin­der sind die El­tern von mor­gen, wenn wir es schaf­fen, ein an­de­res Frau­en­bild zu kre­ieren, so­zia­le Ver­hal­tens­mus­ter zu ver­än­dern, dann hat sich der Auf­wand ge­lohnt. Die Er­fol­ge des Pro­gramms wird man in zehn bis 15 Jah­ren er­ken­nen.“

An sowas den­ken Cansu und Wio­le­ta na­tür­lich nicht. Warum auch? Für sie ist Frei­tag­nach­mit­tag mit De­ni­se der Hö­he­punkt der Woche. Der nur über­trof­fen wird, wenn sie zu einem Tur­nier fah­ren und gegen an­de­re an­tre­ten. Dann kön­nen Cansu und Wio­le­ta wie­der zu­sam­men spie­len. Wio­le­ta sagt: „Cansu und ich – wenn wir zu­sam­men spie­len, kön­nen wir gegen alle ge­win­nen.“

Laureus

Auch interessant

Meistgelesen

Bayerns Pesic: "Höchste Disziplin" für BBL-Turnier
Bayerns Pesic: "Höchste Disziplin" für BBL-Turnier
NBA könnte Saison in Disney World fortsetzen
NBA könnte Saison in Disney World fortsetzen
Görges rechnet nicht mehr mit Tennisturnieren 2020
Görges rechnet nicht mehr mit Tennisturnieren 2020
Wegen Olympia-Verschiebung: DBB-Coach Rödl verlängert
Wegen Olympia-Verschiebung: DBB-Coach Rödl verlängert

Kommentare