Beckstein ehrt Theiss

+
Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (l-r), Kickbox-Weltmeisterin Christine Theiss (München), der ehemalige Trainer vom FC Bayern München, Ottmar Hitzfeld, Katrin Müller- Hohenstein, die im ZDF das "Aktuelle Sportstudio" moderiert und die Rodlerin Natalie Geisenberger (Miesbach) stehen am Montag (07.07.2008) nach der Verleihung des Bayerischen Sportpreises 2008 auf der Bühne des Kongress-Centers in München

Normalerweise sieht man sie ja eher im sportlichen Outfit, in kurzen Hosen und Top. Gestern Abend allerdings kam sie ganz schick daher – und ihre Boxhandschuhe ließ Christine Theiss auch daheim.

Denn: Günther Beckstein hatte geladen, und zwar zur Verleihung des Bayerischen Sportpreises im Internationalen Congress Center in München. In der Kategorie Hochleistungssportler plus erhielt Theiss die Auszeichnung– weil sie neben ihrer erfolgreichen Kickbox-Karriere auch noch ihr Medizinstudium erfolgreich beendet hat und sich außerdem sozial engagiert. „Sie ahnen gar nicht, was mir dieser Preis bedeutet“, rang die 28-Jährige, die Ende Mai erfolgreich ihren Weltmeistertitel im Kickboxen verteidigen konnte, nach Worten. „Dies ist ein Meilenstein fürs Kickboxen.“

Hitzfeld über Bayerns neues Leistungszentrum

Aber nicht nur Sportler drängten sich bei der Ehrung auf dem roten Teppich, auch ein Showmaster mischte sich darunter: Thomas Gottschalk. Er hielt die Laudatio für den Gewinner des Jetzt-erst-recht-Preises Martin Kittner. Der Kronacher verletzte sich 2006 bei einem Ringkampf in der zweiten Bundesliga so schwer, dass er querschnittsgelähmt blieb – aber bereits auf der Intensivstation begann Kittner wieder mit dem Training. Und dass Gottschalk seine Laudatio hielt, hatte auch seinen Grund: Denn als Zehnjähriger trat der Kro­nacher bei Wetten, dass...? auf und schaffte mehr Brückenschläge als die in der Zeit berühmten Pasarelli-Brüder. Eindrucksvoll… „Ich habe großen Respekt vor dir“, würdigte Gottschalk den Kampfgeist des Ringers, den das Publikum mit minutenlangen stehenden Ovationen feierte.

Und seinen persönlichen Preisträger durfte Beckstein auch auszeichnen: Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld. „Ich schätze ihn als Persönlichkeit“, so Beckstein über den Lörracher. „Der Freistaat Bayern und die Marke FC Bayern haben durch ihn Weltruhm erlangt.“ Und der neue Schweizer Nationaltrainer meinte zur Auszeichnung: „Ich bin sehr stolz. Das ist die finale Bestätigung, dass auch ein Badenser in Bayern einiges leisten kann.“

Als Botschafter des bayerischen Sports wurden die Extremkletterer Alexander und Thomas Huber, die Huberbuam, ausgezeichnet. In der Kategorie Herausragende Nachwuchssportler gewannen die Rodler Felix Loch und Natalie Geisenberger. Sie wurden von Georg Hackl geehrt.

In der Gala, die von Gerd Rubenbauer moderiert und musikalisch von der Spider-Murphy-Gang begleitet wurde, fehlte auch der kirchliche Segen nicht. Der sportbegeisterte Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx war ebenfalls mit von der Partie.

Insgesamt wurden gestern Abend Preise in acht Kategorien vergeben. Die Audi AG wurden als „Herausragende Förderer des Sports“ ausgezeichnet, Katrin Müller-Hohenstein für ihre Präsentation des Sports und der Leichtathlet Martin Lauer für sein sportliches Lebenswerk.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Görges rechnet nicht mehr mit Tennisturnieren 2020
Görges rechnet nicht mehr mit Tennisturnieren 2020
Wegen Olympia-Verschiebung: DBB-Coach Rödl verlängert
Wegen Olympia-Verschiebung: DBB-Coach Rödl verlängert
DFB-Machtwort sorgt für Kopfschütteln in der 3. Liga
DFB-Machtwort sorgt für Kopfschütteln in der 3. Liga
Emanuel Buchmann: Tour-Sieg ist auch nicht mehr weit weg
Emanuel Buchmann: Tour-Sieg ist auch nicht mehr weit weg

Kommentare