Kampf in Oberhausen

Sensation: Dank Charr ist Deutschland wieder Boxweltmeister im Schwergewicht

+
Manuel Charr siegte nach zwölf Runden in Oberhausen gegen den Russen Alexander Ustinov nach Punkten.

Manuel Charr hat seinen Traum wahr gemacht. Der Schwergewichtsboxer siegte im WM-Kampf in Oberhausen gegen Alexander Ustinov nach Punkten.

Oberhausen - Manuel Charr hat als erster deutscher Profiboxer seit Max Schmeling den WM-Titel im Schwergewicht gewonnen. Der 33-Jährige bezwang den favorisierten Russen Alexander Ustinow (40) überraschend und einstimmig nach Punkten und erhielt damit den vakanten Gürtel des bedeutenden Weltboxverbandes WBA. Schmeling war von 1930 bis 1932 Schwergewichtschampion.

In Oberhausen feierte Charr mit seinem 31. Sieg den bisher größten Triumph seiner Profikarriere. Die zurückliegenden Erfolge seiner insgesamt 35 Kämpfe (17 durch K.o.) hatte der Kölner meist gegen zweitklassige Gegner errungen, ohne dabei nennenswerte Titel geholt zu haben. 2012 hatte er in Moskau den WM-Kampf gegen Witali Klitschko verloren.

Möglich wurde der Kampf gegen Ustinow nur, weil Charr von den Sperren der im WBA-Weltranking höher gelisteten Dopingsünder Luis Ortiz (1) und Shannon Briggs (4) profitiert hatte, deren jeweilige WM-Kämpfe platzten.

Charr hatte den Kampf gegen den 2,02 Meter Hünen Ustinow als das Comeback des Jahres betitelt. Im September 2015 war er in einer Imbissbude in Essen angeschossen worden, im Mai dieses Jahres bekam er zwei neue Hüftgelenke eingesetzt, bereits ein halbes Jahr später kehrte er nun erfolgreich wie nie zuvor in den Ring zurück.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Herrmann freut sich auf "entspannte Tage"
Herrmann freut sich auf "entspannte Tage"
"Thron, den man besteigt": Pechstein überrascht in Calgary
"Thron, den man besteigt": Pechstein überrascht in Calgary
Ausschluss droht - Thomas Bach und das russische Problem
Ausschluss droht - Thomas Bach und das russische Problem
Bundestrainer drückt Resetknopf: DHB-Frauen vor WM-Neustart
Bundestrainer drückt Resetknopf: DHB-Frauen vor WM-Neustart

Kommentare