Tragischer Unfall in Südafrika

Cricketspieler stirbt nach Kopftreffer

Kapstadt - Tragischer Todesfall im südafrikanischen Cricket: Ein Spieler wurde von einem Ball so schwer am Kopf getroffen, dass er später seinen schweren Verletzungen erlag.

Der 32 Jahre alte Darryn Randall wurde in einem Spiel einer regionalen Liga mit seinem Klub Old Sebornians gegen die Fort Hare University von einem Ball so schwer am Kopf getroffen, dass er im Krankenhaus verstarb. Randall hatte 2009 für Border in der höchsten Liga des Landes gespielt. Es war nicht der erste Todesfall im Cricket. Bereits 1998 war der Inder Raman Lamba in einem Spiel gegen Bangladesh ums Leben gekommen. Der Cricketball wiegt rund 160 Gramm, besteht aus Kork und Leder. Der Geschwindigkeitsrekord bei einem Wurf liegt bei 161, 3 Stundenkilometer.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Wimbledon 2018: So endete die Partie zwischen Jelena Ostapenko und Angelique Kerber
Wimbledon 2018: So endete die Partie zwischen Jelena Ostapenko und Angelique Kerber
Ticker: Kerber steht im Wimbledon-Finale! Klarer Sieg über Ostapenko
Ticker: Kerber steht im Wimbledon-Finale! Klarer Sieg über Ostapenko
Wimbledon 2018: Novak Djokovic gewinnt mit 2:6, 2:6, 6:7 (3:7)
Wimbledon 2018: Novak Djokovic gewinnt mit 2:6, 2:6, 6:7 (3:7)
Wimbledon 2018: So endete das Finale zwischen Angelique Kerber gegen Serena Williams 
Wimbledon 2018: So endete das Finale zwischen Angelique Kerber gegen Serena Williams 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion