Dämpfer ohne Bayer-Trainer - Mainz auf Europa-Kurs

+
Der gesperrte Bayer-Coach Roger Schmidt sah die Partie von der Tribüne aus. Foto: Fredrik von Erichsen

Mainz (dpa) - Ohne den gesperrten Trainer Roger Schmidt hat es für Bayer Leverkusen am Sonntag in der Fußball-Bundesliga beim FSV Mainz 05 einen veritablen Dämpfer gegeben. Drei Tage nach dem Einzug ins Achtelfinale der Europa League unterlag die Werkself verdient mit 1:3 (0:2).

"Die Mainzer waren spritziger und giftiger als wir", sagte Schmidt-Vertreter Markus Krösche. Die Rheinhessen schoben sich an Leverkusen vorbei auf den fünften Platz und sind dank der Heimstärke ernsthafter Anwärter auf die internationalen Startplätze.

MAHNUNG: Weltmeister Christoph Kramer forderte nach der zweiten Liga-Niederlage in Serie mehr Konzentration ein. "Es gibt bis zum 34. Spieltage nur noch Endspiele, wenn wir unsere Saisonziele erreichen wollen." Der nächste Kraftakt wartet am Mittwoch mit Werder Bremen, bevor es zum Abschluss der Woche zum FC Augsburg geht.

SORGEN: Der von vielen englischen Wochen geschlauchte und durch viele Verletzungen geschwächte Kader muss Stehvermögen beweisen. Krösche machte wenig Hoffnung auf die Rückkehr der verletzten Stammkräfte. Das Fehlen von Schmidt war keine Ausrede. "Wir hatten alle Szenarien vorher im Hotel abgesprochen."

MENTALITÄT: Doppelpacker Yunus Malli (14. Minute, 58./Handelfmeter) und Jhon Cordoba (32.) stellten die Weichen für Mainz. Für Malli war es eine Erlösung nach 741 torlosen Minuten. Leverkusens Chicharito betrieb nur noch Ergebnis-Kosmetik (65.). Trainer Martin Schmidt lobte die engagierte Teamleistung. "Das war eine Willensleistung", erklärte der Schweizer nach dem fünften Sieg in den letzten sechs Heimspielen.

Spielanalyse auf bundesliga.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bayern und Bamberg nach Siegen im Basketball-Pokalfinale
Bayern und Bamberg nach Siegen im Basketball-Pokalfinale
NBA-Legende Magic Johnson steigt bei den Los Angeles Lakers ein
NBA-Legende Magic Johnson steigt bei den Los Angeles Lakers ein
Spektakulärer Trade in der NBA: Cousins verlässt Sacramento
Spektakulärer Trade in der NBA: Cousins verlässt Sacramento
Starker Nowitzki verliert mit Dallas
Starker Nowitzki verliert mit Dallas

Kommentare