Weltspitze nimmt Anteil

Darts-Legende mit nur 59 Jahren gestorben - einst trank er 24 Flaschen Bier und wurde Weltmeister

Andy Fordham beim Darts-Wurf.
+
Andy Fordham war einer der bekanntesten Dartspieler der Geschichte.

Darts-Legende Andy Fordham ist mit 59 Jahren gestorben. Der ehemalige Weltmeister hatte immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

London - „Der Wikinger“ ist tot. Die internationale Darts-Szene trauert um den Ex-Weltmeister Andy Fordham. Der Engländer galt als eine der schillerndsten Figuren im Darts-Zirkus. Der Weltverband PDC informierte über seinen Tod. Laut der Mitteilung ist Fordham am Donnerstag gestorben.

Wie mehrere englische Medien berichten, ist die Todesursache multiples Organversagen - bestätigt ist das aber noch nicht. „Andy war einer der meist geschätzten Spieler und sehr beliebt auf der ganzen Welt“, wird PDC-Boss Barry Hearn zitiert. „Er war ein liebenswerter Mann und eine große Persönlichkeit.“

Darts: Andy Fordham ist tot - 2004 schlug seine Sternstunde

Fordhams größter Triumph war der Gewinn der BDO-Weltmeisterschaft 2004. Damals hatte er angeblich vor dem Finale 24 Flaschen Bier und eine Flasche Brandy getrunken. Der Alkohol war ein Faktor für sein starkes Übergewicht, zeitweise wog er über 200 Kilogramm.

„Die Menschen sagen zu mir, sie hätten mich nie betrunken gesehen“, sagte Fordham, Spitzname „The Viking“, einmal. „Es war aber eigentlich so, dass mich die Leute nie nüchtern gesehen haben.“ Seine Trinkmenge vor dem WM-Finale 2004 gegen Mervyn King erklärte er so: „Ich erinnere mich an meine erste Weltmeisterschaft 1995. Ich war so unglaublich nervös. Das Publikum, der Druck, ich war wirklich eingeschüchtert. Also habe ich mich vor meinem ersten Spiel grausam betrunken. Und das Schlimmste ist eingetreten: Es hat funktioniert. Ich erreichte das Halbfinale.“

Darts-Legende Andy Fordham gestorben - er litt unter zahlreichen Erkrankungen

Fortan war nichts mehr, wie es war. „Von da an hatte ich das Gefühl, jedes Mal, wenn ich spielte, muss ich es wieder tun. Ich konnte mich besser konzentrieren. Ich weiß, es war schrecklich für meine Gesundheit, aber es schien richtig zu sein damals.“ Fordham litt unter Rücken-, Leisten-, und Lebererkrankungen. Im vergangenen Jahr musste er sich einer Darmoperation unterziehen.

Im Januar hatte er sich mit dem Coronavirus infiziert. Die Krankheit sei „das Gruseligste“ gewesen, dass er je erlebt habe. Er soll die letzten Stunden an der Seite seiner Liebsten und seiner Frau Jenny gestorben sein. Darts-Profi Rob Cross nahm Anteil: „Solch traurige Nachrichten, dass Andy Fordham gestorben ist. Eine wahre Legende und ein Gentleman des Sports.“ (epp)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion