„German Giant“ verliert gegen Ratajski

Darts-WM: Traum von Gabriel Clemens nach Achtelfinal-Krimi geplatzt - „Bin sauer auf mich selbst“

Gabriel Clemens ist bei der Darts-WM im Achtelfinale ausgeschieden. Deutschlands bester Dartsspieler verlor gegen Krzystof Ratajski nach einem hochdramatischen Entscheidungsleg.

Das Darts-Märchen von Gabriel Clemens ist vorbei. Deutschlands bester Dartsspieler verlor bei der WM in London sein Achtelfinale gegen den Polen Krzystof Ratajski mit 3:4 Sätzen. Das Spiel war nicht hochklassig, was auch die schwache Doppel-Quote von 30 Prozent beider Spieler beweist. Doch im entscheidenden Satz kannte die Dramatik keine Grenzen.

„Ich bin sauer auf mich selbst. Was soll ich jetzt sagen? Im Moment kann ich nichts Positives finden“, sagte der sichtlich geknickte Clemens in einer ersten Reaktion bei Sport1.

Clemens startete gut im ersten Satz, führte mit 2:0 Legs. Ratajski schlug zurück, holte drei Legs in Folge und sicherte sich Satz eins. Doch der 37-Jährige steigerte sich und glich souverän in Sätzen aus.

Gabriel Clemens wirft einen Dart.

Darts-WM: Gabriel Clemens scheidet nach Drama im letzten Satz aus

Im dritten Satz stand Clemens dicht vor einem wichtigen Break, doch er verfehlte mehrmals das Doppel zum Auschecken. Im Entscheidungs-Leg scheiterte der „German Giant“ nur knapp an einem 150er-Finish. Ratajski behielt die Nerven und checkte zum 2:1 in Sätzen aus.

Krzystof Ratajski (r.) spielt bei der Darts-WM gegen Gabriel Clemens.

Im vierten Satz wurde es erstmals dramatisch. Die Schwäche auf die Doppel setzte sich bei beiden Spielern fort. Zunächst brachten beide ihre Legs durch, dann holte sich Ratajski das Break. Clemens war unter Zugzwang und fand gleich die Antwort. Das Entscheidungs-Leg sicherte sich „Gaga“ mit einem Treffer auf die Doppel-Sechs.

Darts-WM in London: Gabriel Clemens und Krzystof Ratajski schenken sich nichts

Im fünften Satz ging alles seinen Gang. Beide brachten ihre Legs durch. Weil Ratajski begann, stand es am Ende 3:2 in Sätzen für den Polen.

Gleiches Spiel im sechsten Satz, den Clemens begann. Das Spiel war bis hierhin ereignisarm. Kaum High-Finishes, wenige brenzlige Momente. Die Partie musste also im allerletzten Satz entschieden werden.

Und dieser wurde zum Thriller. Im vierten Leg vergab Ratajski zwei Match-Darts, Clemens war da und glich in Legs aus. Dann zog „The Polish Eagle“ das Tempo an und zog davon, vergab aber weitere zwei Match-Darts. Doch auch Clemens setzte seinen Match-Dart vorbei.

Hochspannung im letzten Satz: Clemens und Ratajski vergeben 16 Match-Darts

Das war es aber noch nicht. Ratajski scheiterte erneut und auch Clemens setzte drei weitere Match-Darts vorbei. So ging es noch einmal weiter. Dann hatte das Spektakel ein Ende, leider zum Leidwesen von Clemens. Ratajski schaffte es schließlich, einen Dart in der Doppel-Eins zu versenken und somit ins Viertelfinale einzuziehen.

Damit hatte eine Partie, die erst im Entscheidungssatz hochklassig wurde, ein bitteres Ende gefunden. Ratajski vergab im letzten Leg neun Match-Darts, ehe er gewinnen konnte. Clemens vergab sieben Chancen. Für den Saarländer bleibt allerdings das beste Ergebnis eines deutschen Darts-Spielers bei einer WM.

Darts-WM 2021: Wie Gabriel Clemens vom Turnierbaum profitieren kann

Update vom 29. Dezember, 16.27 Uhr: Am Abend bestreitet Gabriel Clemens seine dritte Partie bei der Darts-WM in London. Im Achtelfinale trifft Deutschlands bester Dartsspieler gegen 20.45 Uhr auf den Polen Krzysztof Ratajski. Clemens dürfte gewarnt sein. Ratajski gab bei der WM 2021 noch keinen Satz ab und auch in der Setzliste liegt der Pole 16 Plätze vor ihm.

Doch Clemens hat nach seinem sensationellen Sieg gegen den amtierenden Weltmeister Peter Wright gezeigt, dass er mit den Großen mithalten kann. Kann er das Niveau der Partie gegen „Snakebite“ noch einmal abrufen, steht gegen Ratajski ein spannendes Duell bevor. Die Formkurve zeigt klar nach oben. Nach dem Sieg gegen Nico Kurz konnte sich Clemens gegen Wright weiter steigern. Dazu hat er mit Ratajski noch eine Rechnung offen. Alle bisherigen Duelle gingen nämlich an den Polen.

James Wade bei Darts-WM trotz Neun-Darter ausgeschieden

Sollte Clemens die Partie gewinnen, könnte es noch weit gehen für den 37-Jährigen. Die Auslosung und das Ausscheiden einiger Mitfavoriten bescheren dem „German Giant“ in den kommenden Runden keine weiteren Top-Ten-Spieler. Erst in einem möglichen Halbfinale würde mit Gerwyn Price ein Top-Favorit auf den WM-Sieg warten - vorausgesetzt, der Waliser gewinnt seine Duelle.

Am Nachmittag hatte sich mit James Wade ein weiterer Hochkaräter verabschiedet. Die Nummer sieben der Welt hätte Clemens im Viertelfinale gedroht. Doch der Engländer musste sich seinem Landsmann Stephen Bunting mit 2:4 Sätzen geschlagen geben.

Dabei half Wade auch sein perfektes Spiel nicht. Ein weiterer magischer Moment, wie der emotionale Sieg des inzwischen ausgeschiedenen Danny Baggish gegen Adrian Lewis in der zweiten Runde. „The Machine“ - so Wades Spielname - stellte mit nur neun Pfeilen die 501 Punkte auf null - besser geht es nicht. Es war der erste Neun-Darter des 37-Jährigen bei einer WM. Der bislang letzte Neun-Darter in der WM-Geschichte gelang Gary Anderson im Januar 2016.

Darts-WM: Nach Sensations-Niederlage gegen Gabriel Clemens - van Gerwen teilt gegen Weltmeister Wright aus

Erste Meldung vom 28. Dezember 2020, 13.39 Uhr: London – Die Freude des einen, ist das Leid des anderen. Der sensationelle Erfolg vom deutschen Gabriel Clemens über den amtierenden Weltmeister Peter „Snakebite“ Wright hat auch unter der Darts-Konkurrenz für Spott über den Schotten gesorgt. Allen voran Weltranglistenerster Michael van Gerwen, der im letztjährigen Finale Snakebite unterlag, konnte sich wohl die Schadenfreude nicht verkneifen.

Darts-WM: van Gerwen teilt nach Niederlage gegen Peter Wright aus - „sagt nichts Sinnvolles“

„Wenn man so viel Mist erzählt, können einem solche Dinge passieren“, erklärt der Niederländer, als er nach seinem souveränen Sieg gegen Ricky Evans auf das Ausscheiden seines großen Konkurrenten angesprochen wird. „Wir alle wissen, wie Peter Wright ist. Er erzählt in jedem Interview Unsinn. Kennen Sie ein Interview, in dem er keinen Unsinn erzählt hat? Er redet so nach jedem Sieg und jeder Niederlage. Er sagt nichts Sinnvolles“, stichelt van Gerwen weiter gegen den Schotten und bedankt sich anschließend indirekt auch bei Gabriel Clemens für das Ausschalten eines Konkurrenten bei der Darts-WM.

Es sei immer gut, wenn ein direkter Konkurrent aus dem Turnier ausscheide, so der Weltranglistenerste. „Natürlich will man den Konkurrenten gerne selbst ausschalten, aber wenn das jemand anders tut, ist das auch nett. Das nehme ich gerne mit.“ An Stelle von Vorjahressieger Peter Wright ist es nun also Gabriel Clemens, der ins Achtelfinale einzieht und dort auf den Polen Krzysztof Ratajski trifft. Der 37-Jährige ist der erste Spieler aus Deutschland, dem das bei einer Darts-WM gelang.

Trifft im Achtelfinale auf den Polen Krzysztof Ratajski: Gabriel Clemens aus Deutschland.

Darts-WM: Gabriel Clemens vor historischem Achtelfinale - Wright gesteht sich Fehler ein

Doch auch Peter Wright meldete sich nach seiner Niederlage gegen den „German Giant“ selbst zu Wort und gestand sich Fehler ein. „Kein Spieler hat eine Ausrede, es ist so einfach, dort oben zu spielen. Ich habe es zu leicht genommen und wurde bestraft“, erklärt Snakebite. Wright gesteht auch, dass er sich bereits auf das Duell mit Ratajski im Achtelfinale gefreut hatte. Dass er gegen Gabriel Clemens vorzeitig aus der Darts-WM ausscheiden könnte, war in den Gedanken des amtierenden Weltmeister wohl keine Option.

Auf ein Duell gegen Krzysztof Ratajski dürfen sich daher nun Gabriel Clemens und alle deutschen Darts Fans freuen. Das Achtelfinal-Match findet am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr statt. (fd)

Rubriklistenbild: © imago images / Nigel Keene

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare