1. tz
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Ex-Bundestrainerin Neid erhält die „Goldene Sportpyramide“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ex-Bundestrainerin
Silvia Neid wird geehrt. © Bernd Thissen/dpa

Die frühere Bundestrainerin Silvia Neid erhält die „Goldene Sportpyramide“. Wie die Deutsche Sporthilfe mitteilte, bekommt die Pionierin und Wegbereiterin für Frauen- und Mädchenfußball in Deutschland die Auszeichnung für ihr Lebenswerk am 24. November in Berlin.

Frankfurt am Main - Das Preisgeld von 25.000 Euro gehe an von der Preisträgerin zu benennende Projekte im Sport. Die 57 Jahre alte 111-malige Nationalspielerin war von 2005 bis 2016 Bundestrainerin und feierte mit dem DFB-Team 2016 in Rio de Janeiro den Olympiasieg.

„Neids Name ist untrennbar mit der Geschichte des Frauenfußballs in Deutschland verknüpft“, hieß es in der Mitteilung. Beim ersten Länderspiel einer bundesdeutschen Frauen-Nationalmannschaft überhaupt, am 10. November 1982 gegen die Schweiz, war die Odenwälderin eingewechselt worden. Es folgten 110 Länderspiele (48 Tore) und drei EM-Titel. Auf Vereinsebene wurde sie siebenmal deutsche Meisterin und gewann sechsmal den DFB-Pokal.

Mitglied der „Hall of Fame“

Unter ihrer Regie als Bundestrainerin holte die DFB-Auswahl zwei EM-Titel und gewann 2007 die Weltmeisterschaft. Neben Olympia-Gold von 2016 gehört auch der Bronze-Gewinn bei den Peking-Spielen 2008 zu ihrer Erfolgsbilanz. Neid wurde zudem dreimal als „Welttrainerin des Jahres“ ausgezeichnet.

Die Wahl der „Goldenen Sportpyramide“ erfolgt durch die bisherigen Preisträger sowie den Sporthilfe-Stiftungsrat als unabhängige Jury. Die Auszeichnung wird seit 2000 verliehen. Zu den Ausgezeichneten gehören unter anderen Steffi Graf, Franz Beckenbauer, Heiner Brand, Henry Maske, Rosi Mittermaier-Neureuther, Uwe Seeler, Max Schmeling, Franziska van Almsick und Vorjahres-Preisträger Hans Wilhelm Gäb. Nachdem seine Ehrung im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden musste, wird der frühere Tischtennis-Präsident Gäb am 24. November parallel mit Neid geehrt.

Alle Preisträger der „Goldenen Sportpyramide“ werden gleichzeitig Mitglied der „Hall of Fame des deutschen Sports“. dpa

Auch interessant

Kommentare