Münchner Schach-Szene unter Schock

FC Bayern in großer Trauer um Markus Stangl (✝51) - Er brach daheim zusammen und starb auf dem Weg zur Klinik

Markus Stangl
+
Markus Stangl wurde nur 51 Jahre alt.

Der FC Bayern trauert um Markus Stangl, der im Alter von nur 51 Jahren unerwartet gestorben ist. Die Münchner Schach-Szene steht unter Schock.

  • Markus Stangl ist im Alter von 51 Jahren unerwartet gestorben.
  • Der Schach-Spieler holte mit dem FC Bayern sechs Bundesliga-Meistertitel, zudem war er Nationalspieler.
  • Einem Bericht zufolge brach er daheim zusammen und starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

München - Der FC Bayern und die Münchner Schach-Szene trauern um Markus Stangl. Der Großmeister und langjährige Bundesliga-Spieler ist im Alter von nur 51 Jahren unerwartet gestorben. Die Nachricht bestätigt der FC Bayern in einem Nachruf auf der offiziellen Webseite unter der Überschrift „FC Bayern trauert um Markus Stangl“. Auch der Deutsche Schachbund widmete dem ehemaligen Schach-Nationalspieler einen Nachruf. Der internationale Schachverband FIDE sprach den Hinterbliebenen via Twitter sein Beileid aus.

FC Bayern würdigt Markus Stangl (✝51) als einen der erfolgreichsten Schach-Spieler der Klub-Geschichte

Auch der FC Bayern kondoliert und unterstreicht den Status Stangls als wahre Legende des Sports in München: „In dieser schweren Stunde gilt unser Beileid der Familie und den Freunden des sympatischen Großmeisters, der wie kaum ein anderer die Schachszene in München in den vergangenen Jahrzehnten geprägt hat und zu den erfolgreichsten Spielern und Titelsammlern gehört, die jemals für den FC Bayern am Brett saßen“, heißt es in dem Nachruf.

Markus Stangl (✝51) gewann sechs Meistertitel mit dem FC Bayern

Stangl gewann als Spieler des FC Bayern insgesamt sechs deutsche Meisterschaften in der Schach-Bundesliga sowie zahlreiche weitere Titel. Auch als Mensch wird er vom Klub gewürdigt. „Großmeister, Geschäftsmann und Familienmensch und ganz einfach ein angenehmer Zeitgenosse, den man gerne sah - egal bei welcher Gelegenheit!“, heißt es vom FC Bayern. Und: „Mit ihm verliert das Deutsche Schach ein Vorbild in vielerlei Hinsicht. Neben seiner erfolgreichen Karriere als Schachspieler schaffte er auch den Einstieg in eine nicht minder erfolgreiche berufliche Laufbahn.“ Gemeint ist laut chess-international.com seine Tätigkeit als Jurist, weshalb er auch seine Schach-Aktivitäten reduziert habe. Seit 2017 spielte er für den SC Starnberg, blieb aber Mitglied beim FC Bayern.

Markus Stangl (✝51): Bericht über dramatische Todesumstände

Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt, wohl aber Details zu den tragischen Umständen. Wie chessbase.com berichtet, sei Stangl am Sonntag (1.11.) in seinem Haus zusammengebrochen und auf dem Weg in die Klinik im Krankenhaus verstorben. Freunden habe er kürzlich noch berichtet, dass er sich während der Corona-Zeit mit Fahrradfahren fit gehalten habe.

Die Münchner Schach-Szene und viele, die Stangl kannten, sind tief getroffen. Das zeigt sich etwa auch auf chess-international.com. „Liebe Schachfreunde, ich stehe gerade unter Schock!“, heißt es dort in einem sehr persönlichen Nachruf. „Mit ihm verlieren wir einen starken Schachspieler und einen an Erfolg gewöhnten Menschen. Er wird uns unvergessen bleiben!“ (lin)

Auch interessant

Kommentare