1. tz
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Thanksgiving: "(Football-) Feiertag" in den USA

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
SPORT1 US-Experte Florian Berrenberg © Sport1

München - Am Donnerstag ist Thanksgiving - ein (Football)-Feiertag in den USA. Drei Spiele werden am Erntedankfest ausgetragen. SPORT1 US-Experte Florian Berrenberg verrät in der tz, warum diese Partien immer Highlights sind.

"Die Thanksgiving-Spiele in der NFL sind natürlich wie immer ein Highlight - und Sie können am Donnerstag live bei SPORT1 US dabei sein. Gleich zu Beginn um 18.30 Uhr unserer Zeit kommt es zum Aufeinandertreffen der Detroit Lions und der Green Bay Packers. Bei den Gästen erlebt Quarterback Matt Flynn ein weiteres Kapitel seiner Renaissance. Er hat ja schon so einige Teams erlebt und viel Geld verdient - als Geschäftsmodell keine schlechte Idee. Bei den Lions muss man feststellen, dass sie nachlassen - so wie in den vergangenen Jahren. Man muss dazu wissen, dass die Stadt Detroit durch die Krise der amerikanischen Automobilindustrie am Boden liegt. Und irgendwie merkt man das den Lions an. Das ist anders als damals in New Orleans, als nach Hurrikan Katrina die ganze Stadt hinter den Saints stand.

Kommen wir zu Spiel zwei: die Oakland Raiders bei den Dallas Cowboys (22.30 Uhr). Nach dem Auf und Ab bei den Cowboys kann ich nur sagen: Ich traue der Mannschaft irgendwie nicht mehr. Sie sind ziemlich angeschlagen, und das harte Spiel am Sonntag bei den New York Giants hat viel Kraft gekostet. Trotzdem sind sie Favorit, so wie alle Heimmannschaften an Thanksgiving.

Und damit wären wir beim dritten Spiel: Baltimore Ravens gegen die Pittsburgh Steelers (2.30 Uhr, Freitagfrüh). Die Ravens haben als Titelverteidiger den Vorteil, dass sie wissen, wie es geht, sie wissen, wie man wichtige Spiele gewinnt. Pittsburgh auf der anderen Seite befindet sich extrem im Aufwärtstrend, die haben viele neue, gute Leute integriert.

Was aber macht das Besondere dieser Thanksgiving-Spiele aus? Zunächst einmal sitzt ein ganzes Land vor dem Fernseher - inklusive der anderen Teams, die ausnahmsweise Zeit haben, zusammen Football zu gucken. Und dann geht's natürlich um Truthähne, die Turkeys. Sie werden nicht nur gegessen, sondern auch als Preise verliehen. Und diese Inszenierung können die Amerikaner wirklich gut. Wer die Spiele nicht live bei SPORT1 US verfolgen kann, dem kann ich nur einen Besuch in einer Sportsbar empfehlen. Da trifft man nicht nur viele Amerikaner, sondern generell Football-Fans aus aller Welt. Ich jedenfalls bin so Fan dieser Sportart geworden."

Florian Berrenberg

Auch interessant

Kommentare