Gary Anderson: The Flying Scotsman

Gary Anderson: Alle Infos zum schottischen Darts-Star „The Flying Scotsman“ – seine Karriere und Erfolge

Darts: WM, 3. Runde und Achtelfinale, Anderson (Schottland) - Aspinall (England): Gary Anderson in Aktion
+
„The Flying Scotsman“ Gary Anderson bei der Darts-WM 2020 in Aktion

Gary Anderson ist der Flying Scotsman im Darts. Der zweifache Weltmeister ist bekannt für seine Nine Darts, Maximum Finish und hohe Punktedurchschnitte.

  • Gary Anderson wurde am 22. Dezember 1970 im schottischen Musselburgh geboren. Er hörte in der BDO auf den Spitznamen Dream Boy, in der PDC ist er als The Flying Scotsman bekannt.
  • Seit 2000 spielte Gary Anderson erfolgreich Profi Darts, mit einer Auszeit 2011.
  • Gary Anderson wurde nach seinem Wechsel zur PDC zweifacher Weltmeister

Gary Anderson wurde rund 10 Kilometer östlich von Edinburgh in der schottischen Gemeinde Musselburgh am 22. Dezember 1970 geboren. Erst im Alter von 25 Jahren kam der frühere Bauarbeiter zum Darts. 2000 trat er in die BDO ein, die British Darts Organisation, in der sein Spitzname Dream Boy lautete. Bereits in seiner ersten Saison überzeugte der Schotte mit erfolgreichen Teilnahmen an Turnieren. Im Februar 2009 wechselte er zur Konkurrenzorganisation PDC, der Professional Darts Corporation. Kurz darauf wurde sein Spitzname von Dream Boy zu The Flying Scotsman geändert. Dieser ist eine Anspielung auf die schnellste Zugverbindung von Edinburgh nach London, die seit 1923 den gleichen Namen trägt.

Anfangs spielte Anderson auch in der PDC erfolgreich. Der Tod seines Bruders und seines Vaters und die Trennung sowie die Scheidung von seiner Ehefrau im Jahr 2011 verursachten ein Formtief. Erst die Geburt seines Sohnes Tai 2014 verhalf ihm wieder zur alten Spielstärke. Anderson hat zwei Söhne aus erster Ehe und einen Sohn sowie eine Tochter aus seiner Beziehung mit seiner Lebensgefährtin.

Gary Andersons Erfolge beim Darts in der BDO

Gary Anderson läuft mit einer besonderen Musik ein. Der Shotte hatte sich für Jump Around von House of Pain entschieden. Allerdings wird dieses Stück mit dem originalen Intro aus Won’t Get Fooled Again eingeleitet, das von The Who stammt. Inzwischen spielt der Flying Scotsman mit Steeldarts Unicorn 23 g, wovon eine spezielle Serie Gary Anderson erhältlich ist.

Lange bevor diese Darts entwickelt wurden, konnte der damalige Dream Boy in der BDO unter anderem diese Erfolge für sich verbuchen:

  • Achtelfinale bei der BDO WM 2006
  • Viertelfinale bei der BDO WM 2009
  • Halbfinale bei der BDO WM
  • Sieg bei den Finder Darts Masters 2007 und 2008
  • 2001 Sieg bei den Welsh Open
  • 2003 Sieg bei den Scottish Masters und den Northern Ireland Open
  • 2004 Titelgewinn bei den German Open
  • 2006 gewinn der Scottish Masters
  • 2007 Siege bei den Scottish Open, in der International Darts League, der World Darts Trophy, bei den British Open und den Northern Ireland Open
  • 2008 Gewinn der German Open, der Welsh Open und beim BDO International Grand Prix

Gary Andersons Turniererfolge beim Darts in der PDC

Bei der Liste der Turniersiege im Darts ist signifikant, dass Gary Anderson in den Jahren 2012 und 2013 lediglich zwei Erfolge verbuchen konnte. Seit 2014 scheint der The Flying Scotsman langsam zu alter Form zurückzufinden.

  • 3 Mal Erreichen des Achtelfinales der PDC WM
  • 2 Mal Erreichen des Viertelfinales der PDC WM
  • 2019 Halbfinale in der PDC WM
  • 2011 und 2017 Finale der PDC WM
  • Weltmeister der PDC 2015 gegen Phil Taylor und 2016 gegen Adrian Lewis

Außerdem gewann Anderson:

  • PDC World Darts Championship 2015 sowie 2016
  • das World Matchplay 2018
  • die UK Open 2018
  • Premier League Darts 2011 und 2015
  • Players Championship Finals 2014
  • Champions League of Darts 2018
  • World Cup of Darts 2019 zusammen mit Peter Wright
  • auf der Pro Tour 23 Titel beim Players Championships
  • 6 Titel bei den UK Open Qualifiers
  • German Darts Championship 2014
  • World Series of Darts 2016 in Dubai, Auckland und Tokyo
  • World Series of Darts 2017 in Dubai sowie Perth
  • und die US Darts Masters im Rahmen der World Series of Darts 2018

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare