Finne prägte den Motorsport

Rallye-Legende gestorben - er war der große Rivale eines deutschen Weltmeisters

Rallye-Legende Hannu Mikkola vor seinem Wagen.
+
Rallye-Legende Hannu Mikkola ist gestorben.

Mit dem deutschen Rallye-Weltmeister Walter Röhrl lieferte er sich einst großartige Duelle. Nun ist Rennfahrer Hannu Mikkola einer schweren Krankheit erlegen.

München - Der Motorsport hat eine Legende verloren. Der frühere Rallye-Weltmeister Hannu Mikkola ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Er erlag einem Krebsleiden.

Mikkolas Söhne gaben den Tod ihres Vaters auf Twitter bekannt. „Die meisten kennen ihn als eine Rallye-Größe in den goldenen Jahren des Sports. Für mich war er der Vater - und zwar ein unglaublicher“, schrieb sein Sohn Vesa.

Im Rallye-Sport war der „fliegende Finne“ eine prägende Figur. Hannu Mikkola zählte zu den besten Fahrern der Rallye-Geschichte. 1983 holte er im Audi quattro den Weltmeistertitel.

Rallye-Legende Hannu Mikkola: Größter Konkurrent von Walter Röhrl

Darüber hinaus war Mikkola einer der schärfsten Konkurrenten des mehrfachen Weltmeisters Walter Röhrl. Mit dem Deutschen lieferte er sich zahlreiche Duelle. Röhrl, den Formel 1-Legende Niki Lauda einst „ein Genie auf Rädern“ nannte, feierte 1980 und 1982 seine beiden WM-Triumphe. Der Finne landete damals auf dem zweiten beziehungsweise dritten Platz.

Mikkola fuhr bis ins Jahr 1993 insgesamt 123 WM-Rallyes. Dabei konnte er 18 Siege erringen. Für seine Leistungen wurde Mikkola 2011 in die Rallye Hall of Fame aufgenommen. Dabei war der finnische Rennfahrer eher ein Spätzünder. Mikkola begann erst im Alter von 21 Jahren mit dem Rallyesport. Das er großes Talent besaß, zeigte sich spätestens durch seinen ersten großen Erfolg auf internationaler Ebene. 1972 gewann er im Ford Escort die East African Safari Rally.

Hannu Mikkola: Letztes Rallye-Rennen Anfang der 1990er Jahre

Sieben Jahre später verpasste Mikkola den Rallye-WM-Titel nur um einen Hauch. Am Saisonende musste er sich seinem schwedischen Rivalen Björn Waldegård nur um einen Punkt geschlagen geben. Der Titelgewinn gelang dann Anfang der 1980er Jahre nach Mikkolas Wechsel von Ford zu Audi. 1983 krönte er sich zum Rallye-Champion.

Mit 51 Jahren bestritt Mikkola 1993 im Toyota sein letztes Rennen. Anschließend zog er sich ins Privatleben zurück. Am 26. Februar verstarb der Finne. (kh)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare