tz-Kolumne

Heinrich heute: Claus S. Blattelsky und die FIFA-GDL

+
Claus Weselsky hat sich mit Joseph S. Blatter zusammengeschlossen.

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er: Das Böse hat einen neuen Namen!

Das Böse hat einen neuen Namen – und er lautet Claus S. Blattelsky. Ja, Sie lesen richtig: Joseph S. Blatter und Claus Weselsky haben sich zur Fusion entschlossen. Dies erfuhr das Heinrich-heute-Team. Nichts und niemand (außer Krampfadern und Heuschnupf-Pollen) ist derzeit so unbeliebt wie der Fußball-Schurke und der Zug-Tyrann. Und deshalb haben die beiden entschieden: Wenn schon verhasst, dann richtig! Bereits heute verkündet Claus S. Blattelsky, Chef der FIFA-GDL, einen unbefristeten Fußballstreik – aus Protest gegen Wochenendarbeit und Spätschichten. Alle Beine stehen still, wenn ein starker Arm es will! Die wenigen verbleibenden Spiele verzögern sich um fünf bis sechs Stunden. Sämtliche Züge der Münchner S-Bahn enden ab sofort in Katar. Dort werden die Insassen zum Bau von Eisenbahnstrecken für die WM 2022 versklavt.

Jörg Heinrich

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Saudi-Arabien
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Saudi-Arabien
Ticker: DHB-Team wirft sich gegen Saudis ins Achtelfinale
Ticker: DHB-Team wirft sich gegen Saudis ins Achtelfinale
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Ungarn
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Ungarn
Schumi: Seine Abwesenheit hat unerfreuliche Konsequenzen
Schumi: Seine Abwesenheit hat unerfreuliche Konsequenzen

Kommentare