tz-Kolumne

Heinrich heute: Deutsche Meisterschaft der Hirschrufer

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Heute schreibt er über eine Disziplin, in der die Deutschen besser sind als bei der Ski-WM.

Leider bleibt Deutschland bei der Ski-WM in Vail weiter ohne Medaille. Aber vielleicht ist Skifahren einfach der falsche Sport für uns. Im Hirschrufen sind wir beispielsweise deutlich stärker. Bei der Deutschen Meisterschaft der Hirschrufer, die jetzt auf der Messe „Jagd & Hund“ in Dortmund ausgetragen wurde, zeigte Deutschland einmal mehr eindrucksvoll, warum es als Real Madrid des Hirschrufens gilt. In mehreren Disziplinen wie „Imitieren der Stimme eines alten Hirsches am Rande des Brunftplatzes, suchend“ erwies sich der vierfache Meister Andreas Töpfer als eine Art Arjen Robben des Waldes. Nun gilt Deutschland auch bei der anstehenden Hirschruf-EM in Weißrussland als favorisiert. Wir fürchten nur: Dort gewinnt eh wieder der Marcel Hirscher. Und damit geben wir zurück zur „Jagd & Hund“, zu unserem Reporter Waldi Hartmann.

Jörg Heinrich

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

ATP-Finale: Thiem scheitert gegen Goffin
ATP-Finale: Thiem scheitert gegen Goffin
Hochzeitsparty gegen den Frust: Zverev will ATP-Finale abhaken
Hochzeitsparty gegen den Frust: Zverev will ATP-Finale abhaken
Nowitzki siegt mit Dallas – Schröders Atlanta verliert
Nowitzki siegt mit Dallas – Schröders Atlanta verliert
Der Mann mit dem Hundebiss: Friedel Rausch ist tot
Der Mann mit dem Hundebiss: Friedel Rausch ist tot

Kommentare