tz-Kolumne

Heinrich heute: Das IOC und die Menschenrechte

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über die neue Maßnahme des IOC.

Tolle Sache, IOC! Nur 118 Jahre nach den ersten Spielen der Neuzeit hat das Olympische Komitee jetzt relativ überstürzt beschlossen: „Wer künftig Spiele veranstalten will, muss die Menschenrechte einhalten!“ Ansonsten wär’s dem IOC ja wurscht, wenn hingerichtet wird – aber bitte nicht während Biathlon. Führende Diktatoren beklagen, dass viele Details unklar sind. Müssen die Menschenrechte nur während der Spiele eingehalten werden, oder auch davor und danach? Gibt es eine „Deadline of Torture“, ab der zum Beispiel nach den Winterspielen 2022 in China oder Kasachstan wieder gefoltert werden darf? Zählen bereits kleinere nichtöffentliche Hinrichtungen als Menschenrechtsverletzung? Und darf der Diktator in seinem Menschenrecht auf Unterdrückung unterdrückt werden? Hach, Herr Bach, Sie haben noch viele Fragen zu klären.

Jörg Heinrich

 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ex-Stabhochspringer Tim Lobinger ist schwer erkrankt
Ex-Stabhochspringer Tim Lobinger ist schwer erkrankt
EuroLeague: So sehen Sie das Final Four im Live-Stream
EuroLeague: So sehen Sie das Final Four im Live-Stream
Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden nach Unfall gestorben
Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden nach Unfall gestorben
EuroLeague: Erster türkischer Triumph durch Fenerbahce
EuroLeague: Erster türkischer Triumph durch Fenerbahce

Kommentare