tz-Kolumne

Heinrich heute: Nick Tschiller und das Frauentennis

+
Til Schweiger.

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über Til Schweiger, der mal wieder eine erhellende Lösung hat.

Der Fußball hat es schwer gegen die Trendsportarten Handball und Frauentennis. Zahllose Menschen wollen mit dem Frauentennis beginnen, auch Männer. Das Problem: Fußball schleppt sich zäh dahin. Bei Angie Kerber steht es bereits nach wenigen Sekunden 15:0, während der FC Bayern 90 Minuten für ein 2:0 braucht. Das langweilt. Die Lösung kommt – wie bei allen Problemen – von Til Schweiger. „Was ist das denn für eine Scheiße? Wir müssen das Abseits abschaffen!“, verlangt der Mime. Damit steht das Thema seines nächsten Tatorts fest: Nick Tschiller lässt einen Schiri, der Abseits pfeift, von der Russenmafia entführen. Es kommt zu einem Schusswechsel – doch Handball-Torwart Andreas Wolff hält mit einer Hand die Kugel fest, und mit der anderen eine der zahllosen Schweiger-Töchter. Tschiller flüchtet und wird am Polarkreis Frauentennisspieler.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Quartett kämpft um DTM-Titel
Audi-Quartett kämpft um DTM-Titel
Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM
Comeback am Reck? Olympiasieger Hambüchen liebäugelt mit Rückkehr bei Heim-WM
Federer in Shanghai stärker als Nadal
Federer in Shanghai stärker als Nadal
Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai
Fünfter Sieg in Folge über Nadal: Federer gewinnt Masters in Shanghai

Kommentare