tz-Kolumne

Heinrich heute: Der Playboy und die Obfoat

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal zieht er einen interessanten Vergleich zwischen dem IOC und dem Männermagazin mit dem Häschen.

Das Internationale Olympische Komitee erwägt, bei den Winterspielen die ­Skiabfahrt (Österr.: „Obfoat“) ­abzuschaffen. Das wäre ungefähr so, wie wenn der Playboy keine Nackerten mehr zeigt. Die Obfoat ist nämlich daran schuld, dass Winterspiele nicht auch in gebirgsferneren Regionen wie dem ­Ruhrgebiet ausgetragen werden können. Beim heiligen Klammerfranz, die ­Auswirkungen eines ­Obfoatsverbots wären gar nicht auszudenken. Österreich würde keinen Schilling mehr in den Skisport pumpen, und alles Geld nur noch für Fußball ausgeben. Ein schlimmer ­Gedanke. Schon jetzt sind die Ösis im Fußball kaum mehr zu schlagen, haben in der EM-Quali alles niedergerissen. Wenn sich Österreich ganz auf Fußball konzentriert, hätte Bayern keine Chance mehr, sich in der Champions League ­gegen Austria Lustenau oder den ­Floridsdorfer AC durchzusetzen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Saudi-Arabien
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Saudi-Arabien
Ticker: DHB-Team wirft sich gegen Saudis ins Achtelfinale
Ticker: DHB-Team wirft sich gegen Saudis ins Achtelfinale
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Ungarn
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Ungarn
Schumi: Seine Abwesenheit hat unerfreuliche Konsequenzen
Schumi: Seine Abwesenheit hat unerfreuliche Konsequenzen

Kommentare