tz-Kolumne

Heinrich heute: Das Saudi-Arabien des Sports

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über die Darts-WM.

Ästhetisch ist das Zuschauen bei der Darts-WM keine Freude. Für die Teilnehmer gibt es genaue Vorschriften: Schmerbauch, keine Haare – außer in Nase und Ohren. Fesche Darts-Frauen, vielleicht eine Angelina Jolie mit Pfeilen, fehlen komplett. Denn offenbar ist Dart das Saudi-Arabien des Sports, veranstaltet von fundamentalistischen Scheiben-Talibans. Und das, obwohl körperlich für Frauen keinerlei Nachteile bestehen. Die Gründe sind historisch: Frauen haben Wichtigeres zu tun, als in der Kneipe zu versumpfen und auf Scheiben zu werfen. Außerdem haben die Männer Angst vor Dartspielerinnen, seit Queen Mum ihren König George VI. 1937 beim Dart besiegte. Doch wer recherchiert, findet heraus, dass es tatsächlich Dart-Frauen gibt. Die Rekordweltmeisterin heißt Trina Gulliver – aber ihre Siege sind weltweit nur ein winziges Thema.

Jörg Heinrich

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Müssen ihnen weh tun“: Handballer wollen Revanche im Achtelfinale
„Müssen ihnen weh tun“: Handballer wollen Revanche im Achtelfinale
Schumi: Seine Abwesenheit hat unerfreuliche Konsequenzen
Schumi: Seine Abwesenheit hat unerfreuliche Konsequenzen
So sieht der Spielplan der Handball-WM in Frankreich aus
So sieht der Spielplan der Handball-WM in Frankreich aus
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Kroatien
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Kroatien

Kommentare