Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Hülkenberg scheidet beim US-Rennen nach einer Runde aus

+
Nico Hülkenberg musste seinen Wagen vorzeitig abstellen. Foto: Larry W. Smith

Austin (dpa) - Nico Hülkenberg hat den Großen Preis der USA nach einer Runde beenden müssen. Der Emmericher war zuvor in eine Kollision verwickelt gewesen. Er musste seinen Force India danach in der Box auf dem Kurs im texanischen Austin abstellen.

Hülkenberg war von Platz sieben gestartet. Er fuhr dann ins Heck des Formel-1-Ferrari von Sebastian Vettel. "Die Frontpartie ist schwer beschädigt", funkte er an seinen Kommandostand. Es war sein viertletztes Rennen für Force India, im nächsten Jahr fährt der 29-jährige Hülkenberg für Renault.

Kimi Räikkönen sorgte nach seinem Ausfall für eine kuriose Einlage. Er rollte mit seinem Formel-1-Auto kurzerhand rückwärts in die Boxengasse. Der 37 Jahre alte Finne musste das Rennen unmittelbar nach seinem dritten Reifenwechsel beenden. Sein Wagen blieb auf dem Kurs in Austin auf einem Bergaufstück stehen. Er solle ihn stoppen, bekam er als Anweisung aus der Ferrari-Garage. Räikkönen aber ließ den Wagen rückwärts bergab rollen, stieg aus und verschwand. Er hatte zuvor in guter Position auf Rang vier auch vor seinem Teamkollegen Sebastian Vettel gelegen.

Lewis Hamilton bei Instagram

Lewis Hamilton bei Twitter

Lewis Hamilton bei Facebook

Mercedes AMG F1

Vorschau-Stimmen

Nico Rosberg bei Facebook

Nico Rosberg bei Twitter

Homepage Sebastian Vettel

Red Bull Racing

Nico Hülkenberg Twitter

Homepage Pascal Wehrlein

Daten zum GP USA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So sehen Sie die Australian Open 2018 live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie die Australian Open 2018 live im TV und im Live-Stream
American Football: Regeln, die Sie zum Super Bowl kennen sollten
American Football: Regeln, die Sie zum Super Bowl kennen sollten
DHB-Auswahl muss zittern: EHF verhandelt Slowenien-Protest
DHB-Auswahl muss zittern: EHF verhandelt Slowenien-Protest
Skiflug-WM: "Friederike", Freitag und ein kranker Trainer
Skiflug-WM: "Friederike", Freitag und ein kranker Trainer

Kommentare