James Wade: The Darts Machine

James Wade: Alle Infos zum englischen Darts-Star „The Machine“ – seine Karriere und Erfolge

Der englische Dart-Profi James Wade ist bei der Premier League in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof in Aktion
+
Der Darts-Profi James „The Machine“ Wade ist Linkshänder

James Wade ist der einzige Linkshänder, dem vor laufender Kamera ein Neun-Darter gelungen ist. The Machine zeigt oft perfektes Spiel wie bei der Darts WM 2021.

  • James Wade wurde am 6. April 1983 südwestlich von London in Aldershot geboren, wo bis in die Gegenwart lebt.
  • Der Linkshänder James Wade starte im Darts in der BDO, wechselte aber bereits 2004 zur PDC.
  • Der Engländer James Wade ist im Darts berüchtigt für seine Nine-Darter und 180er in Serie, was ihm den Spitznamen The Machine einbrachte.

James Wade kündigte seine Arbeitsstelle in einer Autowerkstatt knapp zwei Wochen vor dem World Matchplay 2006, um professioneller Dartspieler zu werden. Wade erregte das Interesse der Medien auch abseits der Bühne. Ab 2008 war er zwei Jahre mit Helen Chamberlain liiert, einer Moderatorin bei Soccer AM. Er heiratete 2015 das Model Sammi Marsh. Sie arbeitete als Walk-in-Girl für die PDC und ist heute die Managerin von Wade sowie die Mutter des gemeinsamen Sohnes Arthur, geboren 2018.

Wie im Darts üblich, legte sich Wade einen Spitznamen zu, der mehrfach wechselte. Ab 2006 wurde er The Gladiator genannt. Nach seinem Neun-Dart-Exit in selben Jahr hieß er 009, in Anspielung auf James Bond. 2007 erhielt der Brillenträger von Fans den Beinamen Spectacular. Es folgte für kurze Zeit The Wingman. Seit 2008 ist Wade als The Machine bekannt. Grund dafür ist, dass Wade mit seinen Unicorn 20 g immer ein perfektes Spiel anstrebt. So zeigte der Linkshänder mehr als ein Dutzend Nine-Darter, davon drei bei Fernsehturnieren.

James Wade wurde früh Darts Profi

Wade begann ernsthaft mit 14 Jahren Darts zu spielen, was dem Linkshänder den Gewinn der Basingstoke Open einbrachte. The Machine trat in der Jugendnationalmannschaft für England an. Überdies kämpfte er sich 2001 bis ins Finale der British Classic, als er lediglich 18 Jahre alt war. Seinen ersten großen Sieg feierte ein Jahr später bei den Swiss Open. Das Fernsehpublikum konnte The Machine erstmals während der BDO-Weltmeisterschaft 2003 erleben, wo er in Runde Eins ausschied. Es folgten drei internationale Open-Titel.

Bei der Darts WM der BDO 2004 scheiterte James Wade in der zweiten Runde. Aber er erreichte mehrere internationale Viertelfinale, auch bei den German Open und den Isle of Man Open. Seine Erfolge in der BDO waren unter anderem:

  • BDO Darts WM 2004 unter den letzten 16
  • World Masters unter den letzten 64 2002 und 2003
  • World Darts Trophy unter den letzten 16: 2003
  • International Darts League Viertelfinale 2004 und 2007
  • Finder Masters unter den letzten 16 2002
  • Cosham Xmas Open Sieg 2003
  • Swiss Open Sieg 2002

James Wade wechselt zur PDC und wirft Nine-Darter in der Darts WM

Mit seinem Wechsel zur PDC begann für James Wade ein steiler Aufstieg in der Weltrangliste. Zeitweise war er als der drittbeste Darts Profi der Welt gelistet. Seine Erfolge waren:

  • Darts WM Semi Final in 2009, 2012 und 2013
  • Sieg beim World Matchplay 2007
  • Sieg beim World Grand Prix 2007 sowie 2010
  • 2. Platz Grand Slam 2010, 2016 und 2020
  • Gewinn der Premier League 2009
  • Sieg in der Championship League 2010
  • 2. Platz bei der Desert Classic 2008
  • Sieg bei der Darts EM 2018
  • Gewinner der UK Open 2008 sowie 2011
  • Players Championship Finals, Teilnahme am Halbfinale 2009
  • Sieg bei den Masters 2014
  • Halbfinale Champions League 2016
  • Sieg World Series Finals 2018

Ein perfektes Spiel zeigte James Wade vor laufender Kamera erstmals 2008. Beim World Grand Prix konnte er einen Neun-Dart-Doppelstart erzielen. The Machine ist übrigens bislang der einzige Linkshänder, dem ein Nine-Darter bei einem Fernsehturnier glückte. Wade und Robert Thornton sind die einzigen Spieler, denen im selben Match jeweils ein Nine-Darter gelang.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare