"Laufe um mein Leben"

Kowalczyk beichtet: Habe Depressionen

+
Justyna Kowalczyk gewann zwei Goldmedaillen bei Olympia.

Warschau - Die zweimalige Skilanglauf-Olympiasiegerin Justyna Kowalczyk leidet an Depressionen. In einem Interview sprach die 31-Jährige über ihre Krankheit und gab dabei Einblicke in ihr Leiden.

Die zweifache polnische Skilanglauf-Olympiasiegerin Justyna Kowalczyk hat in einem Interview erklärt, unter Depressionen zu leiden. Sie wolle sich nicht länger verstecken oder verstellen, begründete die 31-Jährige in der „Gazeta Wyborcza“ (Mittwoch) ihren Schritt in die Öffentlichkeit. Die Sportlerin, die in Sotschi mit einem Knochenbruch über 10 Kilometer klassisch eine Goldmedaille erkämpft hatte, konnte sich über den Erfolg nicht freuen. „Ich glaube, man kann sagen, ich laufe um mein Leben“, sagte sie über den Kampf gegen die Krankheit.

Kowalczyk erhielt nach eigenen Angaben vor mehr als einem Jahr die Diagnose Depression. Vorangegangen waren Schlaflosigkeit, Erschöpfung. „Es gab Tage, da sah ich nur die Decke in meinem Zimmer“, sagte sie. Medikamente hätten kaum Hilfe gebracht, seit einigen Wochen sei sie bei einer Psychotherapeutin in Behandlung. „Die letzten drei Jahre meines Lebens waren eine Lüge“, sagte die Sportlerin, die im vergangenen Jahr im Trainingslager eine Fehlgeburt erlitten hatte.

Olympia 2014: Die ungewöhnlichsten Bilder

Olympia 2014: Die ungewöhnlichsten Bilder

„Sportlern wird keine Schwäche eingeräumt“, meinte Kowalczyk zum Problem an Depressionen leidender Sportler, ihre Krankheit öffentlich zu machen. „Die gesellschaftliche Reaktion ist, als sei die Depression ein Grund, sich zu schämen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Was diese Physio da macht, sieht richtig pervers aus
Was diese Physio da macht, sieht richtig pervers aus
Kerber verliert Platz eins in der Tennis-Welt
Kerber verliert Platz eins in der Tennis-Welt
Haas stürmt in Monte Carlo in die zweite Runde
Haas stürmt in Monte Carlo in die zweite Runde
Neuer DTM-Chef Berger will mehr Spektakel bei den Rennen
Neuer DTM-Chef Berger will mehr Spektakel bei den Rennen

Kommentare