Kopftuch-Verbot für muslimische Basketballerin

Luzern - Die muslimische Basketballerin Sura Al-Shawk vom Schweizer Club STV Luzern darf während der Spiele kein Kopftuch tragen. Die Schweizerin irakischer Abstammung zog deswegen sogar vor Gericht.

Die Schweizerin irakischer Abstammung scheiterte mit einer Klage vor einem Gericht im Kanton Luzern. Nach Ansicht der Richter beeinträchtigt das Verbot des Ligaverbandes ProBasket die Rechte der 19-Jährigen nicht.

Die Liga-Verantwortlichen hatten sich bei ihrer Ablehnung auf den Weltverband FIBA berufen. Das Tragen eines Kopftuches erhöhe das Verletzungsrisiko, zudem solle der Sport religiös neutral bleiben. Al-Shawk kann gegen das Urteil vom Mittwoch innerhalb von zehn Tagen Beschwerde einlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Tennis-Skandal: Gegnerischer Trainer lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“
Tennis-Skandal: Gegnerischer Trainer lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“
Box-Tragödie: Kämpfer stirbt nach K.o. - Gegner mit emotionalem Statement
Box-Tragödie: Kämpfer stirbt nach K.o. - Gegner mit emotionalem Statement
Spektakulärer Hawaii-Ironman für deutsche Athleten: Lange gibt auf - Frodeno siegt mit Streckenrekord
Spektakulärer Hawaii-Ironman für deutsche Athleten: Lange gibt auf - Frodeno siegt mit Streckenrekord
Bronze-Gewinnerin Gesa Krause mit freizügigen Bikini-Bildern
Bronze-Gewinnerin Gesa Krause mit freizügigen Bikini-Bildern

Kommentare