1. tz
  2. Sport
  3. Mehr Sport

LeBron James schafft 10.000. NBA-Vorlage

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

LeBron James
Konnte die Lakers-Pleite gegen Phoenix nicht verhindern: Superstar LeBron James (l). © Rick Scuteri/FR157181 AP/dpa

Basketball-Superstar LeBron James hat den nächsten Meilenstein seiner Ausnahme-Karriere erreicht.

Phoenix - Der 37-Jährige von den Los Angeles Lakers schaffte am Sonntag (Ortszeit) seine 10.000. Vorlage in der nordamerikanischen Profiliga NBA. James ist nun der einzige Spieler der NBA-Geschichte mit mindestens 30.000 Punkten, 10.000 Rebounds und 10.000 Vorlagen. Große Freude bereitete ihm das aber zunächst nicht. Die Lakers gingen in der Partie bei den Phoenix Suns mit 111:140 unter und haben nun zehn Auswärtspleiten in Serie kassiert.

Bester Werfer für die Suns, die derzeit das beste Team der Liga sind, war Devin Booker mit 30 Zählern. James brachte es auf 31 Punkte, spielte wegen des bereits großen Rückstands im letzten Viertel aber gar nicht mehr. Angesprochen auf seine Bestmarke sagte er: „Ich bin jedes Mal sprachlos, wenn mir so etwas passiert. Ich habe davon geträumt, in dieser Liga zu sein, und jetzt bin ich der einzige mit einer solchen Statistik in dieser Liga.“

Hoffen auf baldige Davis-Rückkehr

Indes hofft Anthony Davis trotz seiner Knöchelverletzung auf eine Rückkehr noch in das Lakers-Team. „Ich bin sehr optimistisch. Ich versuche, so schnell wie möglich auf das Feld zurückzukehren“, sagte der 29-jährige Davis. Rund vier Wochen nach seiner Verletzung soll der NBA-Champion von 2020 an diesem Montag mit dem Wurftraining beginnen.

Eine Wahrscheinlichkeit für eine zeitnahe Rückkehr wollte Davis nicht beziffern. Anvisiert ist ein Comeback Ende März oder Anfang April, also noch rechtzeitig vor der wichtigsten Saisonphase. „Es wird eine Herausforderung für uns. Anthony Davis wird uns definitiv helfen, aber es ist nicht die Antwort auf alle Fragen“, sagte James. Die Lakers haben bisher 29 Siege und 38 Niederlagen, sie belegen Platz neun in der Western Conference und müssten nach derzeitigem Stand das sogenannte Play-in-Turnier bestreiten. Dort spielen die Plätze sieben bis zehn zwei Playoff-Teilnehmer aus. dpa

Auch interessant

Kommentare